Gartenkinder : Aus fiesem Unkraut wird leckeres Pesto

Wer zieht die längste Queckenwurzel heraus?

Wer zieht die längste Queckenwurzel heraus?

shz.de von
31. Mai 2018, 23:15 Uhr

Alles sprießt nur so aus der Erde, aber – eben auch die vielen „Unkräuter“. Die fiese Quecke überwuchert alles, was wir eigentlich gerne ernten und essen wollten. Sie braucht nur einen winzigen Rest Wurzel in der Erde, um wieder zu wachsen!

Darum spielen die Kinder im Flensburger Villekula-Garten immer das Spiel „Wer findet die längste Queckenwurzel“, um das Unkraut vom Gemüse fernzuhalten, und sie rupfen die ganze Wurzel aus dem Boden. Aber auch Löwenzahn oder Giersch sind Unkraut, das Möhren, Radieschen und Co verdrängt. Deshalb jäten wir die wilden Kräuter. Doch sie müssen nicht alle auf dem Kompost landen – aus den jungen Blättchen kann man ein Pesto zubereiten.

So geht’s:

Du nimmst 100 Gramm zarte Löwenzahn- oder Gierschblätter.

Dazu 100 Gramm Pinien- oder Sonnenblumenkerne.

Gib sie zusammen mit ein bis zwei Knoblauchzehen, Salz, Pfeffer, einigen Esslöffeln geriebenem Parmesan und 100 Milliliter Olivenöl in einen Mixer und hacke es zu einem Pesto.

Das schmeckt gut zu Salat oder Nudeln.

> Mehr über den Villekula-Garten erfährst du unter www.villekula.de
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen