Hitzewelle : Aus der Luft und am Boden

piet_feuer_1_helm
1 von 4

Hitze und kein Regen: So steigt die Gefahr von Waldbränden. Ein Experte erklärt, wie die Feuerwehr sie bekämpft.

shz.de von
27. Juli 2018, 19:46 Uhr

Der Wald brennt! Flammen lodern, beißender Qualm versperrt die Sicht. Wenn so etwas passiert, handelt die Feuerwehr schnell. Besonders wenn es draußen so trocken ist wie derzeit. „Dann kann sich das Feuer sehr schnell ausbreiten“, sagt der Experte Heinz Rudolph. An verschiedenen Orten in Deutschland gab es gerade heftige Feuer, zum Beispiel in Brandenburg und in Nordrhein-Westfalen.

Wie geht die Feuerwehr bei solchen Bränden vor? „Feuer braucht bestimmte Dinge, um zu brennen“, erklärt Herr Rudolph. Und zwar: einen brennbaren Stoff, Energie sowie Sauerstoff, den es in der Luft gibt. „Um eine Flamme zu löschen, muss man ihr mindestens eins davon entziehen.“

Bei einem Waldbrand ist es vor allem wichtig, das Feuer am Boden zu löschen, erklärt er. Denn Bäume brennen nicht so schnell, wenn keine Wärme-Energie, also Hitze, vom Boden kommt. „Bodenfeuer bekämpfen wir vor allem mit Wasser. Damit versuchen wir, die Höhe der Flammen zu verringern“, sagt er.

Dazu setzt die Feuerwehr vor allem Löschfahrzeuge ein. Die Löschschläuche können sehr viel Wasser in kurzer Zeit versprühen. Das Wasser holt sich die Feuerwehr etwa aus Seen, Flüssen und Hydranten.

Auch Schaum wird als Löschmittel eingesetzt. Der lässt keinen Sauerstoff mehr an das Feuer und erstickt es so. Wenn es möglich ist, bekämpfen die Feuerwehrleute die Flammen am Boden auch mit Spaten. „Damit schiebt man dort, wo es brennt, das Gras beiseite und kratzt die Erde frei. Die brennt nicht“, sagt Herr Rudolph. Der Brennstoff wird also entzogen. Aber auch aus der Luft löscht die Feuerwehr. In Deutschland setzt sie dann vor allem Hubschrauber ein. Unter ihnen hängt an einem Seil ein Behälter. Dieser kann bis zu 5000 Liter Wasser transportieren! Manchmal haben die Feuerwehr-Leute Glück und es fängt an zu regnen. „Kräftiger Regen löscht einen Waldbrand am besten“, sagt der Experte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen