Basteltipp : Auf die Knete, fertig – los!

Mit Knete kannst du alles nachkneten, was du möchtest. Oder du denkst dir einfach selbst etwas Tolles aus. Hier erfährst du auch, wie du selbst Knete herstellen kannst.

shz.de von
29. Juli 2018, 18:08 Uhr

Kneten ist einfach und macht Spaß. Versuch's doch auch mal.

Am besten nimmst du eine Unterlage aus Gummi, damit die Knete nicht auf dem Tisch haften bleibt. Wenn du dir vorher die Hände eincremst, bleibt die Knete nicht an deinen Fingern kleben. Kurz geschnittene Fingernägel verhindern, dass die Knete unter die Nägel kommt.

Und hier einige Anregungen, was du aus Knete machen kannst: Haben deine Puppen Lust auf Pizza oder Torte? Mit Knete sind die Köstlichkeiten schnell für sie zubereitet. Knete lässt sich auch super rollen. Aus acht Knetwürsten kann man zum Beispiel eine Spinne formen. Oder du rollst eine lange Wurst zu einer Schnecke auf. Auch Buchstaben lassen sich gut aus Knete formen. Knet doch mal deinen Namen! Wenn du ein Foto von dem Schriftzug machst, hast du ein tolles Namensschild für deine Zimmertür. Ob nun Tiere, Pflanzen, Menschen – alles lässt sich nachkneten. Fang am Besten mit etwas Einfachem an, etwa einer Maus. Oder willst du dir lieber ein Fantasietier ausdenken? Zum Beispiel ein gestreiftes Rüsseltier mit roten Stacheln. Und wie sieht ein Außerirdischer aus Knete aus?! Zeigt uns eure kreativsten Ergebnisse doch mal. Einfach als Foto per Mail oder im Brief.

Für deine eigene Knete brauchst du:

- 600 Gramm Mehl

- 210 Gramm Salz

- 7 Esslöffel Speiseöl

- 3 Esslöffel Zitronenkonzentrat

- 430 Milliliter Wasser (kochend)

Außerdem: ein Handrührgerät, eine Schüssel und Lebensmittelfarbe

Und so stellst du deine eigene Knete her:

In einer großen Schüssel mischst du Mehl und Salz. Füge Öl, Zitronensaft und kochendes Wasser hinzu – lass dir dabei von einem Erwachsenen helfen. Vermische alles mit dem Handrührgerät und dann kräftig mit den Händen durchkneten. Zum Schluss kannst du die Knete noch mit Lebensmittelfarbe einfärben. Fertig!

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen