zur Navigation springen

Welt : Auf der Suche nach Weltall-Staub: Forscher klettert über Dächer

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Dieser Wissenschaftler macht sich für seine Forschung besonders viel Mühe: Er sucht nach staubfeinen Mikro-Meteroiten.

Jeden Tag bekommt die Erde Besucher aus dem Weltraum: Unzählige Steinchen schlagen auf dem Boden auf. Fachleute nennen sie Meteoriten. Richtig große Meteoriten sind selten. Doch die winzigen Steinchen aus dem All, die Mikro-Meteoriten, sind überall. Für uns sehen sie aus wie gewöhnlicher Staub. Genau das ist für Wissenschaftler aber ein Problem: In den Städten zum Beispiel gibt es ohnehin schon viel Staub, etwa von Autos und Fabriken. Für Forscher war dieser bisher vom Weltall-Staub kaum zu unterscheiden. Ein Forscher aus dem Land Norwegen machte sich nun jedoch viel Mühe. Jahrelang kraxelte er über die Dächer in großen Städten auf der ganzen Welt. Er kroch auch über Straßen, stieg auf Gletscher, durchkämmte Wüsten – und sammelte Staub. Zusammen mit Kollegen untersuchte er diesen Staub dann. So konnte er zeigen, dass Steinchen aus dem Weltraum tatsächlich überall sind. Er sagt: „Je mehr du über sie weißt, desto mehr findest du.“ Natürlich braucht man Ausrüstung und Übung, um sie ausfindig zu machen. Aber der Forscher sagt auch: „Jeder kann überall Mikro-Meteoriten finden.“

zur Startseite

von
erstellt am 07.Feb.2017 | 03:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen