zur Navigation springen

Politik : Ärger zwischen alten Freunden

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2017 | 01:58 Uhr

Auch zwischen Freunden gibt es manchmal Ärger. Doch es gibt verschiedene Möglichkeiten, damit umzugehen. Die einen reden weniger miteinander. Andere vertragen sich wieder. Manche treffen sich vielleicht auch häufiger mit anderen Freunden.

Solche Freundschaften gibt es nicht nur zwischen Menschen. Auch Länder sind miteinander befreundet. Eine besonders lange Freundschaft besteht zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika, kurz USA.

Das hat auch mit einem Krieg zu tun, der vor etwas mehr als 70 Jahren zu Ende ging. Die USA hatten Deutschland danach sehr geholfen.

Seitdem leben auch viele Soldaten aus den USA bei uns. „Da sind Freundschaften aufgebaut worden“, sagt ein Experte.

Politiker der beiden Länder sprechen regelmäßig miteinander. Vor wenigen Tagen kamen die deutsche Kanzlerin und der Präsident der USA bei einem größeren Treffen zusammen. Besonders freundschaftlich ging es dabei aber nicht zu.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sagte hinterher: „Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei.“ Am Dienstag schimpfte der amerikanische Präsident Donald Trump ein weiteres Mal über Deutschland.

Donald Trump ist erst seit ein paar Monaten Präsident der USA. Sein Motto lautet: Amerika steht an erster Stelle! Politiker aus Deutschland und Europa machen sich deshalb Sorgen. Etwa dass die USA manche Vereinbarungen nicht einhalten. Zum Beispiel, die Umwelt stärker zu schützen als bislang.

Nun fragen sich viele, wie Deutschland und die USA in Zukunft miteinander umgehen. Manche Politiker forderten Anfang der Woche, dem Präsidenten stärker die Meinung zu sagen. Andere sind vorsichtiger.

Sie warnen: Die lange Freundschaft zwischen den beiden Ländern sollte man nicht gefährden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen