Nach Fotokommentar bei Facebook : Kanadische Politikerin: „Ich wusste gar nicht, was Auschwitz ist“

<p>Die Facebookseite der kanadischen Politikerin Alex Johnstone. </p>

Die Facebookseite der kanadischen Politikerin Alex Johnstone.

Die kanadische Politikerin Alex Johnstone kommentiert ein Auschwitz-Foto mit Phallus-Witzen. Auf eine Entschuldigung folgt eine Blamage.

shz.de von
25. September 2015, 12:42 Uhr

Auschwitz. Eigentlich sollte jeder wissen, welches Unheil dort während des Zweiten Weltkriegs geschehen ist - insbesondere Politiker. Die kanadische Politikerin Alex Johnstone wusste das aber offensichtlich nicht. 2008 kommentierte sie ein Foto aus dem Konzentrationslager Auschwitz mit den Worten: „Ahhh, die berühmt-berüchtigten polnischen Phallus-Säulen... war ja klar, dass du davon Bilder machst.“

Die amerikanische Zeitung The Truth North Times kramte den Kommentar nun wieder heraus und der löste eine Welle der Empörung aus. Johnstone entschuldigte sich vor wenigen Tagen für ihre unangemessenen Worte.

„Dieser Kommentar war sichtlich unangemessen. Dafür möchte ich mich entschuldigen“, postete sie auf ihrer Facebook-Seite.

<div id="fb-root"></div><script>(function(d, s, id) {  var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0];  if (d.getElementById(id)) return;  js = d.createElement(s); js.id = id;  js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/sdk.js#xfbml=1&version=v2.3";  fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);}(document, 'script', 'facebook-jssdk'));</script><div class="fb-post" data-href="https://www.facebook.com/ElectAlexJohnstone/posts/774276009385539" data-width="500"><div class="fb-xfbml-parse-ignore"><blockquote cite="https://www.facebook.com/ElectAlexJohnstone/posts/774276009385539"><p>Attention was recently drawn to a comment I posted on social media seven years ago. While never intending any malice,...</p>Posted by <a href="https://www.facebook.com/ElectAlexJohnstone">Alex Johnstone</a> on&nbsp;<a href="https://www.facebook.com/ElectAlexJohnstone/posts/774276009385539">Dienstag, 22. September 2015</a></blockquote></div></div>

Sie leistete sich aber einen neuen Fehler: Johnstone will bei der Wahl am 19. Oktober für die linke Partei NDP ins Parlament einziehen. Bei einer Wahlkampfveranstaltung wurde sie von einem Moderator auf ihren Fotokommentar angesprochen und gefragt, ob dieser ihrer Kampagne schaden würde. Sie sagte, dass sie sich nur über ihre eigenen Werte definiere und nicht über einen Facebookpost. Auf die Frage, ob das nicht ihre Werte widerspiegeln würde, antwortete sie, dass sie bis dato gar nicht gewusst habe, was Auschwitz sei. Damit machte Johnstone alles noch schlimmer und erntet nun massenweise Kritik - auch aus den eigenen Reihen.

Daraufhin äußerte sie in einem weiteren Facebookeintrag, mehr über den Holocaust lernen zu wollen und sich zudem gegen Diskriminierung und Rassismus einzusetzen:

<div id="fb-root"></div><script>(function(d, s, id) {  var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0];  if (d.getElementById(id)) return;  js = d.createElement(s); js.id = id;  js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/sdk.js#xfbml=1&version=v2.3";  fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);}(document, 'script', 'facebook-jssdk'));</script><div class="fb-post" data-href="https://www.facebook.com/ElectAlexJohnstone/posts/775158542630619" data-width="500"><div class="fb-xfbml-parse-ignore"><blockquote cite="https://www.facebook.com/ElectAlexJohnstone/posts/775158542630619"><p>The following joint statement has been released by Alex Johnstone and B&#039;nai Brith:September 24, 2015, TORONTO &#x2014;...</p>Posted by <a href="https://www.facebook.com/ElectAlexJohnstone">Alex Johnstone</a> on&nbsp;<a href="https://www.facebook.com/ElectAlexJohnstone/posts/775158542630619">Donnerstag, 24. September 2015</a></blockquote></div></div>

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert