zur Navigation springen

Junge Zeitungsleser : Zisch: Das Projekt wird erwachsen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Zeitung in der Schule geht in die 18. Saison. Das Projekt des sh:z wurde vom Weltzeitungsverband ausgezeichnet.

Büdelsdorf | Die Zahlen sind beeindruckend. In den vergangenen 18 Jahren haben bei dem Projekt „Zeitung in der Schule (Zisch)“ des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages (sh:z) rund 250.000 Schüler mitgemacht. „Rechnerisch war fast jeder zehnte Schleswig-Holsteiner mit dabei – das ist ein riesiger Erfolg“, sagt der Koordinator des Projektes, Georg Konstantinow, gestern zum Start der Zisch-Aktion für diesen Herbst im sh:z-Druckzentrum in Büdelsdorf (Kreis Rendsburg-Eckernförde). „Zisch wird erwachsen.“

Der Sprecher der Chefredakteure, Stephan Richter, erklärte, was die Zeitung zur Bildung von Schülern beitragen kann. „Wir bieten Orientierung und ein bisschen Beständigkeit in einer sich rasch wandelnden Welt.“

Bis jetzt haben sich rund 7000 Schüler im Alter zwischen acht und 18 Jahren aus dem ganzen Land mit ihren Klassen angemeldet. Georg Konstantinow hofft, dass es zum Ende der Frist im November rund 9000 sein werden. Er setzt dabei auf das Engagement der Lehrer. Eine von ihnen ist Ulrike Diek-Rösch von der Auguste-Viktoria-Schule in Itzehoe, die die Zeitung mit den Schülern ihrer siebten Klasse zum Thema machen will. Dabei will die Deutschlehrerin vor allem verschiedene Textformen behandeln. „Für die Schüler ist es immer eine besondere Motivation, Texte zu schreiben, die nicht nur für den Lehrer sind, sondern die auch in der Zeitung gedruckt werden.“

Drei Monate lang bekommen die Klassen kostenlos die Tageszeitung zur Verfügung gestellt, um damit im Unterricht zu arbeiten. Auf diese Weise lernen sie, sich in dem Printmedium zu orientieren und die Sprache der Zeitung zu verstehen. Sie setzen sich intensiv mit dem aktuellen Tagesgeschehen auseinander. Sie recherchieren und schreiben selbst Texte. Dabei können sie die Zeitung in den jeweiligen Fächern jederzeit als aktuelles Arbeitsmaterial benutzen – das erhöht den Spaß am Unterricht. Ulrike Diek-Rösch, die zum ersten Mal bei Zisch mitmacht, hofft, dass auch das Textverständnis ihrer Schüler geschult wird.

Die Zisch-Initiatoren wollen noch weiter gehen. „Mit den digitalen Projekten können wir die jungen Menschen dort erreichen, wo sie sich in ihrer Freizeit am längsten aufhalten, in der digitalen Welt“, sagt Georg Konstantinow. „Unser Ziel ist es, dass jede Schule, die Tablets hat, auch unsere Zeitung bekommt. Wir wollen zeigen, dass ein kleines Tablet große Möglichkeiten eröffnet.“ Das Arbeiten mit der digitalen Tageszeitung biete viele neue Chancen für Lehrer und Schüler. Erste Schritte hat der sh:z bereits in Kooperation mit einigen Schulen unternommen. Der Lohn war der Internationale Junge Leser Preis 2014 des Weltzeitungsverbandes, den der sh:z für sein Tablet-Projekt bekommen hat. „Das ist natürlich ein Ansporn für uns, in diesem Sektor noch weiter zu kommen“, sagt Konstantinow. Bereits jetzt gibt es Workshops zur Internet-Recherche, zum digitalen Unterrichtsmaterial oder Lehrer- und Studentenfortbildungen. Dazu können die Lehrer eine Broschüre mit vielen Tipps rund um die Arbeit mit der digitalen Tageszeitung im Lernalltag bekommen.

Die Bedeutung des Mediums hebt Richter hervor. Im Internet klickt man sich die Welt zurecht“, sagt Richter mit Blick auf die Lehrer in Büdelsdorf. „Damit das im Leben nicht so ist, brauchen wir ihre pädagogische Kompetenz.“

Noch bis Freitag, 24. Oktober können sich interessierte Lehrkräfte für den Zisch-Herbst-Durchgang unter www.shz.de/zisch anmelden.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Sep.2014 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen