Zeitung in der Schule : „Wasser marsch“ in der Tablet-Klasse

<p>Die jungen Filmemacher bei der Recherche für ihre „Tagesschau“-Moderation.</p>

Die jungen Filmemacher bei der Recherche für ihre „Tagesschau“-Moderation.

Fünftklässler der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund verwenden Tablets im Unterricht. Einblicke in einen sh:z-Projekttag.

shz.de von
03. Dezember 2018, 16:16 Uhr

Immer mehr Schulen binden mobile Endgeräte wie Tablets in den Unterricht ein. Auf dem Lehrplan für die fünften Klassen steht das Thema „Der Mensch und Wasser“. In mehreren Stunden werden die Schüler an diesem Schwerpunkt lernen, wie sie mobile Endgeräte zur Aufgabenlösung oder zum Präsentieren von Ergebnissen in der Schule verwenden können.

Denn: Die Nutzung von Tablets im Unterricht findet vor dem Hintergrund der sich verändernden Mediengewohnheiten statt. Das Smartphone am Ohr oder in der Hand – schon alleine durch die tägliche Verwendungsdauer glauben Kinder und Jugendliche, dass sie sich mit den neuen Medien und dem Internet gut auskennen würden. Die Fälle von Cybermobbing, Verschuldung durch Online-Handel oder Spielsucht unter Jugendlichen zeigen, dass Aufklärung und Medienerziehung im Unterricht verstärkt in den Fokus rücken müssen. Bereits 2016 hat die Kultusministerkonferenz deshalb entsprechende Standards aufgestellt. Auch in Schleswig-Holstein sind diese Grundsätze in allen Fächern als verbindlich festgelegt.

Nach einer Einführung im Klassenverband teilen sich die Schüler in vier Arbeitsgruppen auf und verteilen sich auf die freien Räume, um Arbeitsaufträge zu erfüllen. Unter der Anleitung der sh:z-Trainer Cora Verdenhalven und Jonas von Renteln beginnen die Schüler den Workshop mit einer Recherche-Aufgabe. Im Archiv der sh:z ePaper-App suchen sie mit Schlagworten nach Zeitungsartikeln zum Unterrichtsthema. Eine Jungengruppe erhält die Aufgabe, ein Quiz zum Thema „Wasser als Gefahr“ zu erstellen. Dafür tragen sie zunächst alle Fakten zu Entstehung und Ausmaßen von Riesenwellen zusammen und geben die Information in ihre Präsentations- App ein. Anschließend suchen die Schüler im Internet nach passenden Fotos. Immer wieder entdecken die Jungen Bildmontagen und Fake News. Die Gruppe stellt in ihrer Präsentation die Bildmontagen und echte Bilder zusammen und betont, dass ihre Mitschüler in diesem Punkt besonders kritisch sein müssen.

Eine Mädchengruppe bearbeitet den Schwerpunkt „Bedrohungen für die Tiere im Meer“. Dazu befassen sie sich gründlich mit Artikeln aus dem Internet. Anschließend erstellen sie ein digitales Buch, das in der Klasse vorgestellt wird und wählen als glaubhafte Quelle das Material, das sie bei der Jugendorganisation von Greenpeace finden. In wenigen Stichpunkten fassen sie die Informationen zusammen und illustrieren ihren digitalen Vortrag mit Bildern von Tieren, die am Plastikmüll sterben.

Die zweite Mädchengruppe greift dagegen zu Stift und Schere, um ihr Erklärvideo zum Thema „Gefahren der Wasserwerke für die Tiere“ zu erstellen. Sie malen für ihren Stopp-Motion-Film Bilder von Wellen, der Erdkugel oder Wasservögeln, die sie mit dem Tablet von oben filmen. Immer wieder sehen sie im Film, wie eine Hand einzelne Elemente einem blauen Untergrund hinzufügt oder wieder wegnimmt. Parallel dazu montieren die Mädchen ihre Informationen aus dem Off. Da sie die Szenen mit Geräuschen wie dem Schwappen der Wellen untermalen, schaffen sie einen atmosphärischen Film.

Die vierte Arbeitsgruppe soll die Funktion eines Wasserkraftwerkes beschreiben. Die Schüler drehen einen Film im Stil der Tagesschau mit zwei Moderatoren und müssen hierfür besonders viele Absprachen treffen. Die Fünftklässler helfen sich gegenseitig dabei Texte kurz und klar zu formulieren und einem Gruppenmitglied ins Tablet zu diktieren. Diese Informationen dienen den Moderatoren als Gedächtnisstütze für jede einzelne Szene. Ulf Rottschäfer ist von den Ergebnissen seiner Schüler begeistert. „Toll, wie sie das gemacht haben. Wir hatten erst vor einer Woche mit dem Erstellen von Mathe-Tutorials von Schülern für Schüler begonnen“, sagt der Konrektor. „Dabei vermitteln wir nicht nur Lehrinhalte, sondern üben auch den Umgang miteinander und die vielfältige Nutzung der Tablets. Ich freue mich, dass der Umgang mit den Apps für alle immer selbstverständlicher wird.“

sh:z-Tablet-Klasse: Workshops

Auf dem Weg zur digitalen Schule begleitet der sh:z-Verlag Bildungseinrichtungen mit Workshops, Tablet-Angeboten und der sh:z ePaper-App. Unsere Trainer stimmen mit der Lehrkraft ein Wunschthema für einen Projekttag ab.

Auf der Anmeldeseite können Sie auch unsere Broschüre „Kleines Tablet – große Möglichkeiten“ kostenfrei herunterladen. Weitere Informationen gibt es unter 0461-808 2052 oder per E-Mail an zisch@shz.de

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen