Exotischer Schulunterricht mit Pitahaya und Co.

Leckere Fruchtspieße gab es für die Lerngruppe B der Ernst-Barlach-Schule, als der Ernährungsservice von Edeka Nord zu Gast war.
Foto:
1 von 2
Leckere Fruchtspieße gab es für die Lerngruppe B der Ernst-Barlach-Schule, als der Ernährungsservice von Edeka Nord zu Gast war.

shz.de von
29. Januar 2016, 16:00 Uhr

Kennen Sie eigentlich die Pitahaya? Die Pitahaya ist sehr selten, sie wird auch Drachenfrucht genannt. Es gibt sie in verschiedenen Farben. Man kann sie essen, aber auch als Dekoration benutzen.

Sie schmeckt süß und ein bisschen bitter. Ihre Anbaugebiete sind nicht bei uns in Deutschland, sondern in Kolumbien, Ecuador und Israel. Die Klasse B der Ernst-Barlach-Schule in Quickborn durfte diese und andere exotische Früchte probieren und vieles darüber lernen. Am 13. Januar waren Mitarbeiter des Ernährungsservices von Edeka Nord in der Ernst-Barlach-Schule zu Besuch und boten eine Verkostung an, an der die Klasse B teilnehmen durfte.


Riechen, schmecken und ertasten


Um 9.45 Uhr ging es los. Birthe Wulf und Christopher Lenzen von Edeka Nord stellten einige seltene Früchte aus und erzählten uns anschließend etwas darüber, zum Beispiel, wo die Früchte herkommen. Wir sollten sie nach Aussehen, aber auch nach Geschmack bewerten. An verschiedenen Stationen konnte man beweisen, wie gut man die verschiedenen Früchte riechen, schmecken und ertasten kann. Jeder durfte sich zum Schluss noch einige Fruchtspieße machen. Es war eine gelungene und interessante Veranstaltung, die allen Beteiligten Spaß gemacht hat.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen