zur Navigation springen

The World Young Reader Prizes 2016 : „Willkommen in Schleswig-Holstein“ – sh:z für Flüchtlingsprojekt ausgezeichnet

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Weltzeitungsverband zeichnet den sh:z für seinen Einsatz für die Bildung und Integration junger Flüchtlinge aus.

Washington | Im politischen Herzen der USA, in Sichtweite des Weißen Hauses und des Kapitols, eröffnete diese Woche eine große Fotoausstellung mit großformatigen Bildern zum Thema Flucht. Für die Ausstellung wurden renommierte Fotografen zu den Brennpunkten der Welt geschickt, um ihre Eindrücke zusammenzutragen. „Mit dieser Ausstellung wollen wir die menschliche Seite hinter den Nachrichten zum Thema Flucht zeigen und zur Diskussion anregen“, sagt Sonya Gavankar vom Newseum. Das Newseum in Washington ist ein imposantes Museum rund um die Themen Nachrichten, Pressefreiheit und Medien.

Für die Auszeichnung der weltweit besten Zeitungsprojekte für junge Leser hätte der Tagungsort des diesjährigen Gipfeltreffens der Zeitungsmacher nicht symbolträchtiger gewählt sein können. In der Wettbewerbskategorie „Dienst am Gemeinwohl“ wurde das Zeitungsprojekt „Willkommen in Schleswig-Holstein“ des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags (sh:z) mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Das Projekt hat die Integration von geflüchteten Kindern und Jugendlichen im Fokus. Mit dem Erfolg im Wettbewerb war die Einladung zur Preisübergabe nach Washington verbunden.

So begründet die Jury die Auszeichnung: „Die Idee ist brillant – der Verlag setzt seine Kompetenzen ein, um zur Bewältigung eines der drängendsten Probleme, vor denen europäische Gesellschaften stehen, beizutragen. Das Projekt ist ein großartiges Beispiel für andere Verlage.“ Mithilfe von Zeitungen und speziell entwickeltem Unterrichtsmaterial haben schon 2200 geflüchtete Kinder Sprache, Land und Leute in ihrer neuen Heimat kennengelernt. Leser unterstützen das Projekt mit Spenden.

„Von Tag zu Tag können die Schüler die Texte immer besser lesen“, sagt Solveig Henningsen von der Grund- und Gemeinschaftsschule Brunsbüttel. Sie ist eine von 160 Lehrkräften, die an dem Programm teilnehmen. Einer ihrer Schützlinge ist der zwölfjährige Youssef, der aus Syrien stammt. „Mit der Zeit hat er immer mehr verstanden. Er hat sich die Zeitung geholt und sich dann in den Sportteil vertieft“, berichtet Henningsen. Hamrin ist 16 Jahre alt und kommt ebenfalls aus Syrien. Sie interessiert sich für die lokalen Nachrichten aus Itzehoe und Kellinghusen, besonders spannend ist für sie die Baby-Seite. „Ich kann mir vorstellen, einen medizinischen Beruf zu erlernen“, sagt die 16-Jährige.

Alle Lehrkräfte erhalten ein Lehrbuch für die Arbeit mit der Zeitung, und die Schüler bekommen ein Heft mit Übungen zum Spracherwerb und einer Einführung in die Zeitungsrubriken. „Ohne dieses Übungsheft hätte es den Schülern nicht so viel Spaß gemacht“, sagt Henningsen.

Dass das Thema Integration auch international großes Interesse weckt, erfahren die sh:z-Mitarbeiter Georg Konstantinow und Ina Reinhart bei der Preisverleihung in Washington. Die Resonanz der Konferenzteilnehmer aus den USA, Frankreich, Malaysia, Indien, Südafrika, Deutschland, Belgien und Hongkong ist bei diesem Projekt besonders groß. „Es ist toll zu sehen, wie Deutschland mit dem Flüchtlingsthema umgeht und welch großartigen Beitrag Ihre Zeitung dazu leistet“, sagte Katherine Schulten von der New York Times.

Im kommenden Jahr geht das Integrationsprojekt in die zweite Runde. Info und Anmeldung unter shz.de/junge-zeitung.

So funktioniert der Deutsch-Unterricht mit der Zeitung:

zur Startseite

von
erstellt am 05.Dez.2016 | 08:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen