zur Navigation springen

Jugendwort 2014 : Jugendwörter von gestern: Von Babo bis hartzen

vom

Mit „Läuft bei dir“ wurde erstmals ein Satz zum Jugendwort des Jahres gekürt. Doch wer versteht heute noch Aussagen wie „ey Babo, lass mal ne Yolo-Aktion machen“? Was aus vergangenen Jugendwörtern wurde.

Der jugendliche Wortschatz ist nicht zu unterschätzen. Immer mehr Worte aus der Jugendsprache gehören zum Allgemeingebrauch und haben sich eingegliedert. Deshalb kürt seit 2008 Langenscheidt in Zusammenarbeit mit der Jugendmesse „you.“, der Zeitschrift „Mädchen“ und der Jugendzeitung„yaez“ aus einer Auswahl an eingesendeten Wörtern das Jugendwort des Jahres.

Jugendliche aus ganz Deutschland senden ihre Wörter ein, wählen anschließend über ein Onlinevoting die 15 besten Wörter, die im Anschluss zur Jury gelangen. Aus diesen wird dann das Wort des Jahres gewählt.

Ob und wie stark die Wörter noch Anklang in der Jugendszene haben, zeigt Google Trends. Anhand von Suchvolumen Index (die quantitative Größe aller Suchanfragen) zeigt Google Trends das Interesse der Internetnutzer zu einem Suchbegriff an, sowohl Grafisch über die Jahre verteilt, als auch im gewählten Land Flächedeckend.

2014 macht ein ganzer Satz das Rennen: „Läuft bei dir“. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus vorab. Offiziell soll das neue Jugendwort am Montagnachmittag vorgestellt werden. Wo es eine Generation zuvor vielleicht noch hieß „Du hast es drauf“ oder „krass“, da wird heute also von Jugendlichen „Läuft bei Dir“ gesagt – das allerdings mitunter etwas provokant, ironisch und abfällig. Wie so oft in den letzten Jahren bei der Jugendwort-Suche des Langenscheidt-Verlags liefert vor allem die Rap- und Hip-Hop-Musik die sprachlichen Vorlagen.

Neben „Läuft Dir“ waren noch zahlreiche andere Ausdrücke in diesem Jahr mit im Rennen – unter anderem das aus dem Türkischen stammende „Hayvan“,  mit dem auf die positiven und negativen Eigenschaften von Tieren angespielt wird („Muskelpaket“ oder „triebgesteuert“). Weitere Begriffe waren „Immatrikulationshintergrund“ für Personen, die ungeschickt in praktischen Dingen sind, „Obamern“ (abhören) oder das allgegenwärtige „Selfie“.

Doch was wurde eigentlich aus den Jugendwörtern der letzten Jahre?

 

2013: Babo

 

Im vergangenen Jahr wurde das Wort „Babo“, was in der Jugendszene soviel bedeutet wie „Boss, Anführer, Chef“, zum Jugendwort des Jahres gewählt. Bekannt wurde das Wort 2012 durch den Rapper „Haftbefehl“ mit dem Lied „Chabos wissen, wer der Babo ist“.

 

2012: Yolo

2012 wurde das Wort „Yolo“ („you only live once” – „man lebt nur einmal“) gekürt. Es ist eine Aufforderung, eine Chance wahrzunehmen und einfach Spaß zu haben. Ganz egal, welche Gefahren und Verbote dadurch missachtet werden. „Yolo“ ist nicht nur in Deutschland bekannt. Fast Weltweit findet es Verwendung. Mit dem Begriff „Yolo-Aktion“ werden Aktionen betitelt, bei denen man etwas verbotenes, oder gefährliches gemacht hat. Diese Aktionen sorgen bei Jugendlichen für Ansehen und Respekt. Bekannt in der Jugendkultur wurde es durch den Hip Hopper „Drake“ mit dem Song „The Motto“.

Google Trends zeigt: Seit Januar 2013 hat das Interesse an dem Wort in Deutschland mehr und mehr abgenommen. Dennoch ist es nicht in Vergessenheit geraten. Noch immer suchen User nach Yolo bei Google.

2011: Swag

Beneidenswert auf die lässig-coole Art, besagt das Jugendwort „Swag“ von 2011. Oft wird es auch auf die ironische Art verwendet. Swag stammt von dem englischen Wort „swagger“ (prahlen, stolzieren) ab. Durch den gecoverten Song „Turn my swag on“ brachte der Rapper Money Boy das Wort in den deutschsprachigen Wortschatz.

Swag ist weltweit bekannt. Seit 2011 ist es ein viel gesuchtes Wort bei Google. In Schleswig-Holstein ist Flensburg Spitzenreiter, was das Interesse an Swag angeht.

 

2010: Niveaulimbo

Niveaulimbo verlor bereits kurz nach der Kür zum Jugendwort des Jahres 2010 das Interesse der Jugendlichen im World Wide Web.
Niveaulimbo verlor bereits kurz nach der Kür zum Jugendwort des Jahres 2010 das Interesse der Jugendlichen im World Wide Web. Foto: Google Trends
 

Dass die Jugend nicht nur lässig und cool ist, beweißt das Jugendwort aus dem Jahr 2010. „Niveaulimbo“ kritisiert unter anderem das Absinken des Niveaus im Fernsehen. Zusammengesetzt wird das Wort aus Niveau und Limbo. Bildlich gesehen wird nach jeder Runde, wie beim Limbo-Tanz, das Niveau von der vorherigen Stufe unterboten.

 

2009: Hartzen

Das bisher einzige Jugendwort des Jahres, welches auch im Duden steht, wurde 2009 gekürt. „Hartzen“ bedeutet umgangssprachlich soviel wie arbeitslos sein, rumhängen. Der Duden schreibt hartzen dem schwachen Verben zu, welches als Jargon gebraucht wird „In übertragener Bedeutung: gestern Abend war ich nur am Hartzen (konnte mich zu keiner Arbeit, Tätigkeit überwinden)“ gibt der Duden als Bedeutung des Wortes an.

Auch wenn hartzen es in den Duden geschafft hat, wird es weltweit nur in zwei Ländern gesucht: Deutschland und Dänemark, wobei Dänemark ein deutlich stärkeres Interesse an dem Wort hat, als die Nutzer in Deutschland.

 

2008: Gammelfleischparty

2008 zum Jugendwort des Jahres gekürt, scheint es jetzt mehr und mehr in Vergessenheit zu geraten: Gammelfleischparty.
2008 zum Jugendwort des Jahres gekürt, scheint es jetzt mehr und mehr in Vergessenheit zu geraten: Gammelfleischparty. Foto: google trend
 

Das erste Jugendwort wurde 2008 gekürt. Gammelfleischparty ist ein jugendlicher Ausdruck für Ü30-Partys. Zumindest bei Google sucht das Wort eigentlich kaum jemand. Also: Gammelfleischparty ist eher ein Jury-Liebling als Teil eines aktiven Wortschatzes.

zur Startseite

von
erstellt am 24.11.2014 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen