Konflikte : Iran: Krieg in Syrien führt zu mehr Terrorismus

Nach Ansicht von Irans Außenminister Sarif würde eine Intervention weltweit zu mehr Terrorismus führen. Peter Foley/Archiv
Nach Ansicht von Irans Außenminister Sarif würde eine Intervention weltweit zu mehr Terrorismus führen. Peter Foley/Archiv

Ein Militärschlag gegen Syrien löst nach Einschätzung des iranischen Außenministers Sarif mehr Terrorismus weltweit aus.

shz.de von
29. August 2013, 09:29 Uhr

«Ein Krieg in Syrien würde nur zu einer Spirale der Gewalt, mehr Extremismus und besonders mehr Terrorismus weltweit führen», sagte Mohammed Dschawad Sarif laut der Nachrichtenagentur ISNA.

Nur eine rationale Zusammenarbeit aller Staaten und eine Rückkehr zur Diplomatie könnten eine Katastrophe in der Region verhindern.

Der Iran steht im Syrien-Konflikt auf der Seite des Regimes von Präsident Baschar al-Assad. Syrien ist Teherans engster Verbündeter im Kampf gegen den Erzfeind Israel.

Sarif stellte Militäreinsätze generell infrage. «Ob nun in Vietnam, Afghanistan oder im Irak, all die militärischen Optionen haben weder diesen Ländern noch dem Westen was gebracht, außer dass sie alle kläglich gescheitert sind», sagte Sarif während eines Treffens mit ausländischen Diplomaten in Teheran.

Nachrichtenagentur ISNA, persisch

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen