zur Navigation springen

Fußball : HSV: Kreuzer-Verpflichtung wird zur Hängepartie

vom

Kommt er oder kommt er nicht? Der Fußballbundesligist Hamburger SV will Oliver Kreuzer. Er soll soll Frank Arnesen als Sportdirektor beerben. Aber der Karslruher SC will Geld.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 01:40 Uhr

Hamburg | Die Verpflichtung von Oliver Kreuzer als Sportdirektor wird für den Hamburger SV zur Hängepartie. Sowohl finanziell als auch zeitlich sind die Norddeutschen und der Karlsruher SC noch weit auseinander. In einer vierstündigen Sitzung besprach der Aufsichtsrat am Dienstagabend, wie weit der HSV den Badenern entgegenkommen kann. Die Hanseaten boten dem KSC 100.000 Euro plus ein Freundschaftsspiel an. Zudem soll Kreuzer, der noch ein Jahr Vertrag hat, sofort anfangen und nicht erst zum 1. Juli.
"Das ist keine Grundlage, wir haben das Angebot postwendend zurückgewiesen. Die müssen endlich erkennen, dass es nicht um den Pförtner geht, sondern um den Sportchef. 100 000 Euro sind ein Witz", sagte Karlsruhes Präsident Ingo Wellenreuther. "Wir erwarten einen angemessenen Betrag, der mindestens im siebenstelligen Bereich liegen muss."
Nicht nur wegen der anstehenden Transfers steht der HSV unter Druck, auch die Mitgliederversammlung am Sonntag drängt zum Handeln. Der Aufsichtsratsvorsitzende Manfred Ertel würde gern ein Ergebnis präsentieren. Das Minus des HSV im wirtschaftlichen Bereich, das ein Thema werden wird, wird durch die Trennung von Frank Arnesen noch größer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen