Hamburg : HSH Nordbank will Ausbau der A7 mitfinanzieren

Die HSH soll drei Bieter unterstützen, die sich Ende Mai um das Projekt beworben haben. Foto: dpa
Die HSH soll drei Bieter unterstützen, die sich Ende Mai um das Projekt beworben haben. Foto: dpa

Zusätzliche Spuren auf der A7 sollen den Verkehr im Norden entlasten. Die Bauarbeiten sind für Ende 2013 geplant. Die HSH Nordbank will sich an der Finanzierung des Projekts beteiligen.

Avatar_shz von
20. Juni 2012, 03:21 Uhr

Hamburg | Die HSH Nordbank will den Ausbau der Autobahn 7 zwischen Bordesholm und dem Dreieck Hamburg-Nordwest mitfinanzieren. Das Geldhaus unterstütze drei Bieter, die sich Ende Mai um das Projekt beworben hätten, sagte der Leiter des Bereichs Infrastruktur bei der HSH Nordbank, Marcus Kleiner, am Mittwoch in Hamburg. Er schätze, dass insgesamt fünf Konsortien ihre Bewerbung eingereicht hätten. Offiziell werde die Zahl bei dem Wettbewerb nicht bekanntgegeben. Ende 2013 werde feststehen, wem Bund und Länder den Zuschlag geben. Dann könnten die Bauarbeiten beginnen, erklärte Kleiner. Sie sollen innerhalb von fünf Jahren abgeschlossen sein. Der Ausbau werde eine große Entlastung für die stark befahrene Strecke bringen.
Auf einem Abschnitt von 65 Kilometern soll die Fahrbahn breiter werden. Geplant sind sechs statt vier Spuren, teilweise soll es sogar acht Spuren geben. Nach Angaben der HSH Nordbank belaufen sich die Kosten für den Ausbau der A7 auf 450 bis 500 Millionen Euro.
Werden Leistungen nicht erbracht, wird die Vergütung gekürzt
Bei dem sogenannten ÖPP-Projekt (Öffentlich-Private Partnerschaft) soll der Bieter die Strecke bauen, über einen Zeitraum von 30 Jahren erhalten und betreiben. Der Auftraggeber zahlt dem Investor ein regelmäßiges Entgelt. Werden vereinbarte Leistungen nicht erbracht, wird die Vergütung gekürzt. Das soll nach Angaben der HSH Nordbank noch mehr Anreiz geben, gleich beim Bau eine hohe Qualität zu liefern. Die HSH Nordbank wolle sich bei dem Projekt engagieren, weil es eine hohe Sicherheit über einen langen Zeitraum biete, betonte Kleiner.
Die mehr als 960 Kilometer lange A7 ist die längste Autobahn Deutschlands und die wichtigste Nord-Süd-Verbindung zwischen Skandinavien und Zentraleuropa.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen