Suche nach der Blackbox : Heck des abgestürzten Air-Asia-Flugzeugs gefunden

Unterwasseraufnahmen zeigen einen Teil des abgestürzten Flugzeuges auf dem Meeresgrund.
Foto:
Unterwasseraufnahmen zeigen einen Teil des abgestürzten Flugzeuges auf dem Meeresgrund.

Die Suche nach Antworten geht weiter. Bergungskräfte haben nun das Heck der Maschine gefunden – sie hoffen, dass damit auch die Blackbox geborgen werden kann.

shz.de von
07. Januar 2015, 07:22 Uhr

Jakarta | Nach tagelanger frustrierender Suche nach dem Wrack der abgestürzten AirAsia-Maschine melden Bergungskräfte in Indonesien einen Durchbruch. „Ich kann bestätigen, dass wir das Heck der Maschine gefunden haben“, sagte Bambang Sulistyo, Chef der Einsatzkräfte, am Mittwoch in Jakarta. Zur geplanten Bergung machte er zunächst keine Angaben.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>I am led to believe the tail section has been found. If  right part of tail section then the black box should be there.</p>&mdash; Tony Fernandes (@tonyfernandes) <a href="https://twitter.com/tonyfernandes/status/552698979494813696">7. Januar 2015</a></blockquote>

„Wenn es das richtige Heckteil ist, müssten die Blackboxen dort sein“, twitterte der Chef der Fluglinie AirAsia, Tony Fernandes. Der Airbus A320 war am 28. Dezember mit 162 Menschen an Bord auf dem Weg von Indonesien nach Singapur ins Meer gestürzt. Die Javasee ist kaum mehr als 50 Meter tief. Das macht die Bergung einfacher als etwa bei der 2009 in den Atlantik gestürzten Air France-Maschine, die in 4000 Metern Tiefe auf dem Meeresboden lag.

Die Blackboxen zeichnen Gespräche im Cockpit und technische Daten der Maschine auf und sind so gebaut, dass sie Abstürze intakt überstehen. Die Ermittler erhoffen sich von dem aufgezeichneten Material Aufschluss über die Absturzursache. Der Pilot hatte keinen Notruf abgesetzt. Bekannt ist nur, dass er kurz vor dem Verschwinden der Maschine vom Radar um eine Kursänderung bat, um Gewitterwolken zu umfliegen.

Regen, Wind, hohe Wellen und eine starke Strömung haben die Suche nach weiteren Leichen und Wrackteilen seit Tagen behindert. Schiffe machten mehrere Metallobjekte unter Wasser aus, die zu dem Wrack gehören könnten. Taucher konnten die Funde nicht bestätigen, weil die Strömung zu stark und die Sicht unter Wasser gleich null war

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen