Hamburg Schiiten kritisieren Forderung nach Schließung von Moschee

Von dpa | 14.11.2022, 12:24 Uhr

Die Islamische Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden Deutschlands (IGS) hat die Forderung des Bundestages nach einer Schließung des Islamischen Zentrums Hamburg (IZH) kritisiert. „Ein Verbot des IZH ginge in die Richtung eines Religionsverbots und würde vielen hier lebenden Schiiten die Ausübung ihres Grundrechts auf freie Religionsausübung massiv erschweren“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der IGS, Seyed Mohammad Ale Hosseini, am Montag.

Sie möchten weiterlesen?
Wählen Sie eine Option:
Sie sind bereits Digitalabonnent?
Probemonat für 0 €
  • Alle Artikel & Inhalte auf shz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 2,49 €/Woche