Hamburg Säuglingsleiche aus Klinik verschwunden

Von Markus Lorenz | 19.10.2011, 06:48 Uhr

In Hamburg ist ein toter Säugling spurlos verschwunden. Das Baby sollte in einer Klinik in die Pathologie gebracht werden - kam dort aber nie an.

Als wenn der Verlust des eigenen Kindes nicht schon schlimm genug wäre: Weil die Leiche ihres totgeborenen Jungen auf ungeklärte Weise aus einem Hamburger Krankenhaus verschwand, können sich die Eltern nun nicht am Grab von ihrem Baby verabschieden. Die Metallkiste mit dem kleinen Leichnam ist im AK Altona von einem Unbekannten entwendet worden. Die Klinikleitung hat die Polizei eingeschaltet und den verantwortlichen Mitarbeiter gefeuert.
"Wir ermitteln wegen Diebstahls und Störung der Totenruhe", bestätigt Polizeisprecherin Karina Sadowsky. Die Ermittler gehen nicht davon aus, dass die Baby leiche gezielt gestohlen wurde. "Vermutlich wusste der Täter gar nicht, was in der Kiste war."
Am Dienstag voriger Woche hatte die schwangere Frau am Tag vor dem vereinbarten Kaiserschnitt-Termin die Klinik aufgesucht und über heftige Wehen geklagt. Bei der Untersuchung stellten die Ärzte fest, dass das Herz des kleinen Jungen nicht mehr schlug. Die Frau entband ihr totes Kind. Anschließend wurde der Leichnam in einen dafür vorgesehenen Metallbehälter gelegt, den ein Mitarbeiter von der Frauenklinik in die Pathologie bringen sollte. Doch er stellte die Kiste entgegen der Vorschriften an einem Übergabepunkt auf einem Regal ab - in der falschen Annahme, dass sich ein Kollege der Sache annimmt. "Ein dramatischer Fehler", sagt Ingo Breitmeier, geschäftsführender Direktor der Klinik. Von dem Mitarbeiter habe man sich inzwischen getrennt.
Erst als der Bestatter die Leiche drei Tage später abholen wollte, fiel auf, dass die Metallkiste verschwunden war. Eine intensive Suche blieb erfolglos.
Zu dem Regal in einem Ver sorgungstrakt der Klinik konnte theoretisch jeder gelangen. Es gibt mehrere Zugänge. Die Polizei wertet nun die Aufnahmen von 23 Überwachungskameras aus. Die Klinik hat für Hinweise, die zum Auffinden des Leichnams führen, eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt.
Hinweise (auch anonym) an die Polizei unter Telefon (040) 42 86 56 789.