Trotz Lob von Karl Lauterbach Keine Finanzierung: Kassen lassen Gesundheitskiosk in Hamburg fallen

Von Christoph Schumann | 23.09.2022, 11:56 Uhr 1 Leserkommentar

Vor fünf Jahren eröffnete der Gesundheitskiosk in Hamburg seine Türen mit einem niederschwelligen Beratungsangebot für alle. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will das erfolgreiche Modell zur deutschlandweiten Regel machen. Doch überraschend ziehen sich drei Kassen aus der Finanzierung zurück.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „sh:z News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
Das Wahlrecht ist ein hohes Gut. Bilden Sie sich eine eigene Meinung zur kommenden Landtagswahl.
oder
1 Monat kostenlos testen
  • Alle Artikel & Inhalte auf shz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 9,90 €/Monat