Neues Terminal in der Hafencity Hamburger Hafen baut zweite Landstromanlage für Kreuzfahrtschiffe

Von dpa | 18.09.2017, 15:46 Uhr

Am Terminal in der Hafencity sollen die Kreuzfahrtschiffe mit Strom versorgt werden. Das soll Anwohner vor Emissionen schützen.

Der Hamburger Hafen soll eine weitere Landstromanlage für Kreuzfahrtschiffe bekommen. Nach dem Terminal in Altona wird auch die Abfertigungsanlage in der Hafencity, die derzeit in das neu entstehende südliche Überseequartier integriert wird, mit Strom aus dem Kabel ausgestattet werden.

Mehr Informationen:

Info

In Altona bezieht bisher lediglich ein Schiff Strom direkt von Land, so dass keine Abgase während der Liegezeit entstehen. Branchenexperten schätzen, dass Landstrom etwa vier Mal teurer ist als schwefelarmer Marinediesel. Hamburg rechnet an seinen drei Kreuzfahrtterminals in Altona, der Hafencity und in Steinwerder in diesem Jahr mit knapp 200 Schiffsanläufen.

Weil das Terminal unmittelbar neben der Wohnbebauung liegt, halten die Regierungsfraktionen SPD und Grüne eine Landstromanlage beim Neubau für wichtig. „So sollen die Menschen während der Liegezeit der Schiffe bestmöglich vor Emissionen geschützt werden“, teilten die Fraktionen am Dienstag mit. Zuvor hatte der Radiosender NDR 90,3 über das Landstrom-Vorhaben berichtet.

Zum Bau des neuen Terminals muss die Stadt voraussichtlich zehn Millionen Euro beitragen, teilte die Wirtschaftsbehörde mit. Das wäre etwa ein Viertel der hierfür erwarteten Kosten. In das Überseequartier werden insgesamt rund eine Milliarde Euro von dem französischen Investor Unibail-Rodamco gesteckt.