Parteien CDU Hamburg: Regeln zu Beitrittsersuchen von Ex-AfDler

Von dpa | 06.09.2022, 10:21 Uhr

Der Landesvorstand der Hamburger CDU hat nach den parteiinternen Diskussionen um den Beitritt des ehemaligen Hamburger AfD-Vorsitzenden Jörn Kruse klare Regeln zum Umgang mit Beitrittsersuchen ehemaliger AfD-Mitglieder beschlossen. Der Vorsitzende der CDU-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, Dennis Thering, sagte nach der Sitzung am späten Montagabend, „in Zukunft wird in solchen heiklen Personalfragen der Landesvorstand beteiligt werden“. Es sei „unverrückbar klar“, dass es keine Zusammenarbeit mit der AfD geben könne und werde. „Die CDU ist die Volkspartei der Mitte.“ Der Landesvorstand sei in großer Einmütigkeit dem Vorschlag von CDU-Landeschef Christoph Ploß und ihm gefolgt.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „sh:z News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
Das Wahlrecht ist ein hohes Gut. Bilden Sie sich eine eigene Meinung zur kommenden Landtagswahl.
oder
1 Monat kostenlos testen
  • Alle Artikel & Inhalte auf shz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 9,90 €/Monat