Hamburg Aus für die Stadtbahn - wieder einmal

Von Markus Lorenz | 10.05.2011, 10:05 Uhr

Die Hamburger Hochbahn hat die Planungen für die Stadtbahn endgültig gestoppt. Bürgermeister Olaf Scholz setzt lieber auf das "modernste Bussystem Europas".

Aus, Schluss, vorbei: Die Hamburger Hochbahn hat die Planungen für die Stadtbahn endgültig gestoppt. Unter dem neuen Vorsitzenden, Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos), vollzog das Gremium jetzt, was mit dem Machtwechsel im Rathaus angekündigt worden war. Laut Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) ist die Wiedereinführung der Straßenbahn bei Gesamtkosten von zwei Milliarden Euro für ein 50-Kilometer-Netz derzeit unbezahlbar. Damit steht das ehrgeizigste und umstrittenste ÖPNV-Projekt in der Metropole auf dem Abstellgleis. Wieder mal.
So war es schon 2001, als der frisch gewählte Bürgerblock die fertigen rot-grünen Stadtbahn-Pläne in der Schublade verschwinden ließ. Als die GAL 2008 auf die Senatsbank zurückkehrte, trotzte sie im Koalitionsvertrag der CDU deren Wiederbelebung ab. Die vorzeitige Neuwahl ereilte das Projekt kurz bevor es festgezurrt worden war.
Bereits 8,5 Millionen Euro Planungskosten für die Stadtbahn
Dass es unter einem Bürgermeister Scholz keine Stadtbahn mehr geben wird, erscheint zwar sicher. Dennoch hoffen die Fans der Tram, dass das Pendel schon bald zurückschwingt. So sammelt die Initiative "Stadtbahn Ja!" weiterhin unverdrossen Unterschriften für die Wiedereinführung. Ihr Sprecher Harry Straub denkt schon an die Zeit nach der nächsten Wahl 2015. Er fordert die Planungsarbeiten für die erste Trasse (Bramfeld-Eppendorf) bis zum Planfeststellungsbeschluss fortzusetzen. Nur so wären bisherigen Planungskosten von 8,5 Millionen Euro nicht verpulvert.
Mancher Beobachter hält die Stadtbahn auch deshalb keineswegs für endgültig erledigt, weil die Alternativen wenig überzeugend wirken. Weil immer mehr Menschen in der Metropole Bus und Bahn fahren, muss der gesamte ÖPNV dringend ausgebaut werden. Das räumt auch Scholz ein, der nun für Hamburg das "modernste Bussystem Europas" verspricht. Doch Einzelheiten dazu ist der Senat bislang schuldig geblieben. Viele Experten bezweifeln schon jetzt, dass allein mehr Busse den Ansturm im Nahverein werden bewältigen können. Zudem sind Straßenbahnen nachweislich umweltfreundlicher.
(mlo, shz)