zur Navigation springen

Strohfeuer in Dänemark : Großbrand: Tausende Strohballen brennen in Nordschleswig

vom

Auf der dänischen Halbinsel Kegnæs in Nordschleswig brennen etwa 3000 bis 5000 große Strohballen. Durch den Brand entsteht sehr viel Rauch, der bis nach Flensburg zieht.

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2016 | 14:39 Uhr

Kegnæs | Auf der dänischen Halbinsel Kegnæs in Nordschleswig brennen 3000 bis 5000 Strohballen. Dabei kommt es zu einer starken Rauchentwicklung. Das berichtet Jydske Vestkysten. Der Rauch und Brandgeruch ziehen bis nach Flensburg. Ein Ende der Löscharbeiten ist noch nicht abzusehen.

Das Feuer brach bereits Montagnachmittag aus. Bei den Löscharbeiten erhält die Freiwillige Feuerwehr von Sydals Unterstützung aus Hørup, Nordborg, Egen und von privaten Helfern.

Zuerst bemerkte Michele Menschel den Brand. Sie nahm gegen vier Uhr am Montagnachmittag den Brandgeruch wahr und rief die Feuerwehr. Sie berichtet, dass das Feuer sich sehr schnell ausgebreitet hat. Aufgrund des Rauchs ließ sich zunächst nicht abschätzen, wie groß das Feuer wirklich war.

Einsatzleiter Jeppe Michelsen teilte mit, alle Häuser in der Umgebung seinen evakuiert worden. Gebäude wurden bisher nicht beschädigt. Bei einem älteren Mann werde der Verdacht auf eine Rauchvergiftung überprüft, so Michelsen.

Dieser Mann, der 77-jährige Klemens Rüberg, sprach auch mit Jydske Vestkysten: Er habe das Feuer entdeckt, als er die Sirene hörte. Er sah zunächst keine Flammen, sondern nur Rauch, und schloss alle Fenster und Türen. Dann bekam er jedoch Kopfschmerzen. Er wurde vor Ort in einem Krankenwagen behandelt. Sonst wurde niemand verletzt.

Laut Michaelsen handelt es sich vermutlich um Brandstiftung, er schreibt das Feuer einer Serie von Brandstiftungen zu.

Es werden ein Radlader und ein Bagger verwendet, um das brennende Stroh zu bewegen. So soll der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Die Feuerwehr twittert noch immer von Kegnæs, die Löscharbeiten gehen voran, aber es ist noch nicht absehbar, wann das Feuer komplett gelöscht sein wird.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen