Ein persönliches Gespräch „Vis ses“: Anti-IS-Kämpfer Tommy Mørck verabschiedet sich in Richtung Ukraine

Von Hannah Dobiaschowki, der nordschleswiger | 03.03.2022, 11:26 Uhr

„Hast du Pläne, irgendwo zu helfen?“, frage ich Tommy Mørck am Montagabend. Ich will herausfinden, ob er in die Ukraine gehen möchte. Seine Antwort lautet „Ja.“ Eine ganz persönliche Momentaufnahme.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „sh:z News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden