zur Navigation springen

Prozesse : Fort-Hood-Amokläufer droht die Todesstrafe

vom

Nach dem Schuldspruch wegen eines Amoklaufs mit 13 Toten auf dem Stützpunkt Fort Hood droht dem Militärpsychiater Nidal Hasan die Todesstrafe.

Das Militärgericht verurteilte ihn erwartungsgemäß wegen 13-fachen vorsätzlichen Mordes und Mordversuchs in 32 Fällen, berichtete die Zeitung «Austin American-Statesman» am Freitag. Das Strafmaß werde aber erst später verkündet.

Hasan hatte im November 2009 auf der Militärbasis in Texas ein Blutbad angerichtet. Er hatte sich in dem Verfahren bereits schuldig bekannt und auf jede Verteidigung verzichtet. Prozessbeobachter meinten, er strebe seine Hinrichtung geradezu an. Es wäre das erste Mal seit 1961, dass ein aktiver US-Soldat hingerichtet wird.

Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, er habe sich als islamistischer Dschihad-Krieger verstanden und so viele US-Soldaten wie möglich erschießen wollen. Hasan wurde bei der Tat von der Polizei überwältigt und ist seitdem von der Hüfte abwärts gelähmt.

«Die Beweise werden klar zeigen, dass ich der Schütze bin», sagte Hasan in einer kurzen Eingangserklärung zum Beginn des Verfahrens. Er habe den gesamten Prozess praktisch wortlos und ohne Regung verfolgt, berichteten Prozessbeobachter aus dem Gerichtssaal in Texas. Auch die Urteilsverlesung am Freitag habe er äußerlich mit stoischer Ruhe aufgenommen.

Hasan habe bei seinem Amoklauf zwei Waffen und mehr als 400 Schuss Munition bei sich gehabt und wild um sich gefeuert. Als Motiv gab der Militärpsychiater in Voranhörungen an, er habe mit seiner Tat die radikalislamischen Taliban in Afghanistan vor US-Soldaten schützen wollen.

Dem Angeklagten droht die Todesstrafe, falls sich die 13 Mitglieder der Jury einmütig dafür entscheiden sollten. Hasan könnte die Vollstreckung nach Meinung von Experten aber durch juristische Manöver viele Jahre hinauszögern.

Austin American-Statesman

zur Startseite

von
erstellt am 24.Aug.2013 | 09:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen