Strandparty auf Sylt : "Fette Beach-Party" oder "Chaos-Tage"

5000 Party-Gäste am Westerländer Strand: Aus einer Idee im Internet wurde eine große Veranstaltung. Die "meinVZ"-Party wird jetzt im Forum heiß diskutiert.

Avatar_shz von
15. Juni 2009, 11:11 Uhr

Die Party ist vorbei, der Kater auch. Den Mitgliedern der Gruppe "Alle Mann nach Westerland; wir machen eine fette Beach-Party" bleibt die Diskussion des Erlebten. Der Busdorfer Chistoph Stüber hatte im Internetportal "MeinVZ" dazu aufgerufen, an den Sylter Strand zu kommen. Alle waren eingeladen: kein Eintritt, keine Kirmesbuden, keine Organisation.
Am Tag danach veröffentlichen einige Mitglieder ihre Fotos von feiernden Menschen und kaputten Blumenkübeln, andere diskutieren die Fernsehberichte auf RTL. Fest steht: Die Strandparty am Sonnabend in Westerland war keine gewöhnliche. 5000 Gäste waren dort. Fast ein Drittel der mittlerweile mehr als 14.000 Mitglieder der Gruppe im Social Network.
"Danke Stübi"
Nach der Party häufen sich die Kommentare im Forum der Gruppe. "Danke Stübi", sagen begeisterte Partygänger. Andere fordern bereits die nächste Feier. "Wiederholungsbedarf! Nächstes Jahr wieder :P ", schreibt ein Mitglied. Ein Dorn im Auge - nicht nur bei der Gemeinde Sylt - ist aber der Müll. "es war einfach nur der mega hammer bis auf das man morgens total sch... aussah im zug:-D aber einfach nur hammer würd da sofort wieder hinfahren:-D ", solche und ähnliche Beiträge liest man mehrfach im Forum.
Auch der Initiator der Party meldet sich zu Wort und moniert, dass sich zu wenige der Feierwilligen bereit erklärt hätten aufzuräumen.
"Hartes Chaos"
Doch auch Skeptiker finden sich in der Gruppe. Nicht nur die erhöhten Preise beim Fast-Food-Bräter und der Müll werden kritisiert, sondern vor allem auch der Alkoholkonsum und Schlägereien. "War echt hartes Chaos ;( eine menge schlägerein", schreibt ein skeptisches Mitglied der Gruppe. "Vorallem was viele von euch nicht bedenken viele ältere Leute haben sich an diesem Tag aus der Stadt fern gehalten. Bedeutet das es weniger Umsatz für die Gastro gab . Im grossen und ganzen würd ich sagen BITTTEEEEEEEE NICHTTTT WIEDERRRR"
"Ich kann durchaus verstehen, dass Stübi nun die Konsequenzen tragen muß, immerhin hat er nicht nur eine Party bekanntgemacht, sondern dazu aufgerufen!" schreibt ein ehemaliger Sylter. "Er wollte dass es mehrere tausend Teilnehmer werden, insofern ist er der Veranstalter, auch wenn er sich davon distanziert. Dieses Ereignis wird den Syltern ganuso schlecht in Erinnerung bleiben, wie damals die berüchtigten Chaos-Tage der Punk-Szene."
Ob es eine zweite Beachparty in dieser Form geben wird, ist noch unklar. Zumal der Initiator der Fete eventuell mit den Kosten seiner Aktion konfrontiert wird. Doch die nächsten Aktionen sind im Forum schon veröffentlicht. Die nächste Aktion der Party-Community: "Kieler Woche in Weiß"

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen