zur Navigation springen

Medien : ZDF gewinnt mit Schalke 04

vom

Der Fußball-Bundesligaklub FC Schalke 04 kam am Mittwochabend gegen PAOK Saloniki über ein 1:1 nicht hinaus, das ZDF aber gewann dafür den TV-Abend in der Gunst des Publikums mit der Übertragung des Champions-League-Qualifikationsspiels gegen die Konkurrenz.

shz.de von
erstellt am 22.Aug.2013 | 09:53 Uhr

5,94 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 22,6 Prozent) schalteten die Begegnung an: Das Rückspiel ist am kommenden Dienstag.

Das fast zeitgleiche Drama in der ARD, «Gestern waren wir Fremde» mit Lisa Wagner und Thomas Thieme in den Hauptrollen, schnitt gegen die Fußball-Konkurrenz jedoch recht ordentlich ab. Der Film um eine junge Frau, die zu Beginn ihrer beruflichen Karriere erfahren muss, dass sie ein Kuckuckskind ist, sahen ab 20.15 Uhr 4,86 Millionen Menschen (18,0 Prozent).

Ein sehr maues Ende nahm die zu Anfang mit viel öffentlichem Aufhebens begleitete RTL-Show «Wild Girls - Auf High Heels durch Afrika» - bei der letzten Folge ab 20.15 Uhr waren noch 1,79 Millionen Zuschauer (6,7 Prozent) dabei. 1,72 Millionen Zuschauer (10,5 Prozent) blieben anschließend bei Steffen Hallaschkas Magazin «Stern TV» dran.

Besser schlug sich Sat.1 mit der Reihe «Die strengsten Eltern der Welt», die auf 2,21 Millionen Zuschauer (8,2 Prozent) kam. Die Doppelfolge der ProSieben-Serie «How I Met Your Mother» brachte es ab 20.15 Uhr auf 1,43 Millionen Zuschauer (5,6 Prozent) und 1,44 Millionen (5,2 Prozent). Für die Vox-Serie «Revenge» entschieden sich 1,38 Millionen Menschen (5,2 Prozent) und für die RTL-II-Show «Guinness World Records» lediglich 0,78 Millionen (2,9 Prozent).

In der Jahresgesamtwertung steht das ZDF mit 12,9 Prozent weiter auf Platz eins. Es folgt die ARD mit 12,1 Prozent. RTL erreicht 11,5 Prozent. Sat.1 folgt dahinter mit 8,2 Prozent vor Vox mit 5,7 Prozent. ProSieben bringt es auf 5,5 Prozent. RTL II kommt auf 4,1 Prozent, Kabel eins auf 4,0 Prozent und Super RTL auf 2,0 Prozent

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen