zur Navigation springen

ARD-Krimi : „Tatort“: Sturz und Auferstehung der Lena O.

vom

Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) ermittelt seit 25 Jahren in Ludwigshafen. Die 60. Folge „Blackout“ ist ein prickelndes „Tatort“-Jubiläum, das für die Zukunft wieder hoffen lässt.

shz.de von
erstellt am 26.Okt.2014 | 16:10 Uhr

Ludwigshafen | Leicht hat sie es uns nicht gemacht in den letzten 25 Jahren – Lena Odenthal (Ulrike Folkerts), Ludwigshafens schlechtes Gewissen auf zwei Beinen. Und wenn die K11-Kommissarin Sonntagabend ihren 60. Fall löst, dann wird sich an diesem Eindruck wenig ändern. Denn Autoren und Regisseure setzen bei Frau O. nun mal weniger auf dreiste Sprüche und Skandal, als auf Empathie und Zwischentöne.

Zumindest, seit sie ihre Haare kürzer trägt und Adlatus Kopper (Andreas Hoppe) sich mit Dolce-Vita-Allüren und Bluesband aufs Altenteil vorbereitet. Kein Wunder, dass der „Tatort“ Ludwigshafen oft bräsig und verklausuliert daherkommt, dass Frau Odenthal/Folkerts Selbstzweifel hat und sie den Sinn ihrer Arbeit, ja, ihres Lebens immer öfter hinterfragt.

Wenn dann noch eine Ermittlung mit dem Selbstmord eines Unschuldigen endet, wenn Kopper sich in den Urlaub absetzt und bereits der nächste Fall drängelt, dann sieht das nicht von ungefähr wie der finale Tiefschlag im Leben der Lena O. aus. Erst recht, wenn als Kopper-Vertretung eine junge Analystin eingreift und Lenas Ermittlungen auf den Kopf stellt (herrlich unbekümmert: Lisa Bitter).

Denn der Mord an einem Architekten hat nur auf den ersten Blick etwas mit Sex und den Affären eines saturierten Familienvaters zu tun. Auch wenn junge Frauen und K.o.-Tropfen im Spiel sind und das Opfer mit einer Sektpulle im Hintern endet. Nein, Regisseur Patrick Winczewski hat zum 60. Jubiläum Höheres im Sinn – die endgültige Demontage seiner Hauptfigur im Schatten einer kruden Rachegeschichte. Samt Wiederauferstehung, versteht sich (Buch: Eva und Volker A. Zahn).

Und, hoppla, zwischen diesen Extremen entsteht plötzlich eine Intensität, wie wir sie in Ludwigshafen lange entbehren mussten. Ja, ein prickelndes „Tatort“-Jubiläum, das für die Zukunft wieder hoffen lässt. Denn wenn das Odenthal-Team noch ein paar weitere Resets übersteht und sich womöglich doch noch einmal neu erfindet – wer weiß, dann klappt’s vielleicht sogar mit der 100?

„Tatort – Blackout“, 20.15 Uhr, ARD.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen