zur Navigation springen
Fernsehen

16. Dezember 2017 | 23:50 Uhr

Fernsehen : Sturm

vom

Bei der Berlinale gab es vor vier Jahren viel Applaus und Anerkennung für das Politdrama «Sturm» von Hans-Christian Schmid.

shz.de von
erstellt am 17.Okt.2013 | 00:07 Uhr

Der Regisseur von Werken wie «Requiem», «Crazy» und «Lichter» erzählt in seinem Thriller, der auf 3sat um 22.25 Uhr läuft, von der schwierigen juristischen Aufarbeitung der Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien.

Die Neuseeländerin Kerry Fox spielt Hannah Mayard, eine Anklägerin am Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. Sie schafft es, eine in Berlin lebende Bosnierin (Anamaria Marinca) davon zu überzeugen, dass sie vor dem Gericht gegen einen mutmaßlichen serbischen Kriegsverbrecher aussagt. Er hat den Befehl für Massenvergewaltigungen und Erschießungen von geschändeten Frauen gegeben.

Kurz vor der entscheidenden Verhandlung gegen den früheren Befehlshaber der jugoslawischen Volksarmee merkt die Juristin Mayard, dass ihre Gegner nicht nur auf der Anklagebank sitzen. Auch in der Richterschaft scheint nicht jedem daran gelegen zu sein, die wahren Verbrechen in all ihrem Ausmaß aufzudecken - und EU-Politikern ist daran gelegen, die Aufnahmeverhandlungen mit Bosnien nicht zusätzlich zu erschweren.

Schmid erzählt die fiktive Geschichte chronologisch, gibt ihr mit einer bestimmten Stilform aber sehr viel Dynamik: «Der ganze Film ist mehr oder weniger mit Handkamera gedreht», erklärte Schmid. Er habe damit den Darstellern den Spielraum geben wollen, sich so frei wie möglich zu bewegen. Gedreht wurde in englischer Sprache.

In der Rolle eines EU-Beamten ist auch der schwedische Schauspieler Rolf Lassgard zu sehen, der in Deutschland wegen seiner Darstellung des Kommissars Wallander populär ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen