zur Navigation springen

Jubiläumsfolge : Schock in der Lindenstraße: Erich Schiller stirbt den Serientod

vom

Seit 30 Jahren flimmert die Lindenstraße über deutsche Bildschirme. Zum Jubiläum gab es eine dramatische Wendung.

Köln | Publikums-Schocker in der Jubiläums-Folge der „Lindenstraße“: Ausgerechnet in der Sendung zum 30-jährigen Bestehen der ARD-Serie ließen die Macher Erich Schiller (Bill Mockridge, 68), den Ehemann von Helga Beimer (Marie-Luise Marjan, 75), sterben. Auf dem Totenschein steht „Herzinfarkt“. Doch wie so oft in der „Lindenstraße“ steckt eventuell mehr dahinter: Kratzspuren an der Schlafzimmertür deuteten darauf hin, dass Erich dort eingeschlossen wurde und vergeblich versuchte, sich zu befreien.

Mit dem Konzept, die Folge live vor Publikum zu spielen, konnte die ARD punkten: Mit 3,08 Millionen Zuschauern verzeichnete die „Lindenstraße" laut Medienmagazin DWDL die höchste Reichweite seit Februar. 

Es ist der 47. Todesfall in der Geschichte der Serie. „Ich weiß das seit einem Dreivierteljahr und war sehr traurig, als (der Serienerfinder Hans W.) Herr Geißendörfer mir das gesagt hat“, sagte Mockridge. „Aber ich bin seit vielen, vielen Jahren Schauspieler und weiß, dass nichts für ewig ist. Wenn eine Tür zugeht, geht die andere auf. Trotzdem war die Serie meine zweite Familie, und die werde ich sehr vermissen.“

Zum Jubiläum am Sonntagabend gab es eine Premiere: Die Folge wurde live gespielt. Parallel dazu konnten die Zuschauer auf der Internetseite Szenen aus dem Backstage-Bereich sehen. Die Kommentare auf Twitter und Facebook fielen überwiegend positiv aus, viele Fans bedauerten jedoch, dass sie nun ausgerechnet auf den beliebten Erich verzichten müssen.

Die erste Folge der „Lindenstraße“ wurde am 8. Dezember 1985 ausgestrahlt. Ihrem Anspruch, aktuelle Themen einzuflechten, blieb die Serie auch in der Jubiläumsfolge treu: So kam die Messerattacke in der Londoner U-Bahn vom Samstagabend ebenso zur Sprache wie die Bundestags-Entscheidung zum Anti-Terror-Einsatz der Bundeswehr vom Freitag.

30 Jahre sind eine lange Zeit - wir haben Zahlen und Fakten rund um die Kultserie:

  • 262 Schauspieler waren bislang mit Hauptrollen und 2200 mit Gastrollen unter Vertrag. Rund 27.000 Komparsen aßen im „Akropolis“, kauften im Supermarkt oder ließen sich im Friseursalon die Haare schneiden. Aktuell gehören 34 erwachsene Schauspieler und 9 Kinder zum festen Ensemble.
  • In der Serie gab es 31 Hochzeiten und 46 Todesfälle.
  • 19 Schauspieler, die in Hauptrollen mitspielten, sind im Laufe der Serie gestorben. Im Juni starb der Übersetzer und Schriftsteller Harry Rowohlt, der den Penner Harry verkörperte.
  • Die Drehbücher der Folgen 1 bis 1559 füllen insgesamt rund 85.000 Seiten. 28 Drehbuchautoren haben mitgewirkt.
  • Etwa 11 Wochen vor ihrer Ausstrahlung sind die Folgen gedreht und geschnitten. Kurz vor dem Sendetermin werden oft noch Szenen mit aktuellem Bezug eingebaut.
  • Die Außenkulisse der „Lindenstraße“ ist 150 Meter lang und befindet sich auf dem WDR-Gelände in Köln-Bocklemünd. Für die Dreharbeiten stehen ständig 100.000 Requisiten zur Verfügung.
  • 1995 schalteten im Schnitt 8,7 Millionen TV-Zuschauer sonntagabends die Serie ein. Heute sind es noch durchschnittlich 2,5 Millionen, hinzu kommen Abrufe über Mediathek, Livestream und App. 

 

zur Startseite

von
erstellt am 07.Dez.2015 | 10:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen