Medien : RTL und ProSieben fast gleichauf - Arte-Premiere ordentlich

Die Fahnderin Robin Griffin (Elisabeth Moss) versucht von Tui (Jacqueline Joe) zu erfahren, wer der Vater ihres ungeborenen Kindes ist.  ARTE/See-Saw Films
Die Fahnderin Robin Griffin (Elisabeth Moss) versucht von Tui (Jacqueline Joe) zu erfahren, wer der Vater ihres ungeborenen Kindes ist.  ARTE/See-Saw Films

Action und Show fast gleichauf im deutschen Fernsehen: Die RTL-Serie «Alarm für Cobra 11» ist am Donnerstagabend ab 20.15 Uhr auf 4,15 Millionen Zuschauer gekommen - dies entsprach einem Marktanteil von 12,9 Prozent. Die zweite Folge sahen um 21.15 Uhr 3,50 Millionen Menschen (11,5 Prozent).

Avatar_shz von
08. November 2013, 10:21 Uhr

Die zeitgleiche ProSieben-Castingshow «The Voice of Germany» interessierte 4,08 Millionen Menschen (13,3 Prozent). Im Segment der für die Privatsender wichtigen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren verbuchte die Show einen Wert von 23,4 Prozent und der erste «Alarm für Cobra 11»-Teil 18,2 Prozent.

Das 90 Minuten lange sogenannte Serienspecial der humoristischen Krimiserie «Hubert und Staller» verfolgten im «Ersten» 3,96 Millionen Zuschauer (12,3 Prozent) - die ARD-Serie ist sonst im Vorabendprogramm zu sehen. «Die große Zeitreise-Show» mit Johannes B. Kerner erreichte mit ihrer zweiten Ausgabe im ZDF 3,49 Millionen Menschen (10,8 Prozent), weniger als die Krimiserie «Notruf Hafenkante» am Vorabend mit 4,32 Millionen Zuschauern (15,6 Prozent).

Sat.1 brachte es mit seiner Krimiserie «Criminal Minds» mit drei Folgen am Stück auf 2,09 Millionen Zuschauer (6,5 Prozent), 2,12 Millionen (7,0 Prozent) und 1,80 Millionen (8,1 Prozent). Der Fantasyklassiker «Der Herr der Ringe - Die zwei Türme» sahen auf Vox 1,54 Millionen (5,8 Prozent) und die RTL-II-Reihe «Die Kochprofis» 1,40 Millionen (4,4 Prozent).

Der Start für die neue Arte-Serie «Top of the Lake» verlief für den deutsch-französischen Kultursender zufriedenstellend: 730 000 Zuschauer (2,3 Prozent) schalteten nach Angaben der Marktforschungsfirma Media Control in Baden-Baden ein. Die zweite Folge um 21.15 Uhr kam auf 650 000 Zuschauer (2,1 Prozent), die dritte ab 22.15 Uhr auf 590 000 (2,6 Prozent).

Die Resonanz auf die Fußball-Europa-League bei Kabel eins hielt sich in Grenzen: Das 0:0 des SC Freiburg bei Estoril-Praia in Portugal verfolgten 1,21 Millionen Zuschauer (3,8 Prozent) in der ersten Halbzeit und 1,62 Millionen (6,7 Prozent) im zweiten Durchgang.

In der Jahresgesamtwertung steht das ZDF mit 12,8 Prozent weiter auf Platz eins. Es folgt die ARD mit 12,1 Prozent. RTL erreicht 11,4 Prozent. Sat.1 folgt dahinter mit 8,3 Prozent vor Vox und ProSieben gleichauf mit 5,6 Prozent. RTL II kommt auf 4,2 Prozent, Kabel eins auf 4,0 Prozent und Super RTL auf 1,9 Prozent.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen