zur Navigation springen

Medien : Quoten: Schalke besser als «Hubert und Staller»

vom

Die Zitterpartie des Fußball-Bundesligaklubs Schalke 04 in der Champions-League-Qualifikation bei PAOK Saloniki stand in der Gunst des deutschen Fernsehpublikums am Dienstagabend oben.

5,67 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 20,2 Prozent) schalteten ab 20.45 Uhr im ZDF die Begegnung ein, die die Schalker mit 3:2 gewannen. Sie zogen damit in die Gruppenphase der Champions-League ein.

Die ARD-Krimiserie «Hubert und Staller» tut sich dagegen weiter schwer. 3,57 Millionen Zuschauer (12,2 Prozent) entschieden sich um 20.15 Uhr für die humorvollen Ermittlungen der beiden bayerischen Polizisten, gespielt von Christian Tramitz und Helmfried von Lüttichau. Damit liegt diese Serie immer noch deutlich unter anderen Produktionen für den Dienstagabend.

Die Krankenhaussoap «In aller Freundschaft» konnte ab 21 Uhr dagegen wieder zulegen und interessierte 4,70 Millionen Menschen (15,7 Prozent). Die RTL-Krimiserie «Bones» erreichte mit ihrer Doppelfolge zwischen 20.15 und 22.15 Uhr 2,75 Millionen (9,4 Prozent) und 2,85 Millionen Zuschauer (9,8 Prozent).

Auf die Sat.1-Komödie «Friendship», mit Matthias Schweighöfer und Friedrich Mücke, deren Freundschaft auf einer USA-Reise auf die Probe gestellt wird, entfielen 1,73 Millionen Zuschauer (6,1 Prozent). Die RTL-II-Reihe «Die Bauretter» brachte es auf 1,59 Millionen Zuschauer (5,5 Prozent), die ProSieben-Serie «Two and a Half Men» auf 1,41 Millionen (5,0 Prozent) sowie auf 1,53 Millionen (5,1 Prozent) und die Vox-Tragikomödie «In den Schuhen meiner Schwester» auf 1,27 Millionen (4,6 Prozent).

In der Jahresgesamtwertung steht das ZDF mit 12,9 Prozent weiter auf Platz eins. Es folgt die ARD mit 12,1 Prozent. RTL erreicht 11,5 Prozent. Sat.1 folgt dahinter mit 8,2 Prozent vor Vox mit 5,6 Prozent. ProSieben bringt es auf 5,5 Prozent. RTL II kommt auf 4,2 Prozent, Kabel eins auf 4,0 Prozent und Super RTL auf 2,0 Prozent

zur Startseite

von
erstellt am 28.Aug.2013 | 10:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen