zur Navigation springen

Medien : Quoten: «Borgia»-Start verläuft mau

vom

Der Auftakt zur zweiten Staffel der ZDF-Serie «Borgia» verlief alles andere als vielversprechend: Lediglich 2,91 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 9,3 Prozent) schalteten die erste von sechs neuen Folgen um die Intrigen im Papstclan Ende des 15. Jahrhunderts ein.

Auch beim jungen Publikum war der in internationaler Koproduktion hergestellte Historienstoff mit einem Marktanteil von 5,5 Prozent nicht besonders gefragt.

Von der Schwäche des ZDF profitierten die anderen Anbieter: Günther Jauchs RTL-Quiz «Wer wird Millionär?» kam auf 5,55 Millionen Zuschauer (17,6 Prozent). Bei der anschließenden Reihe «Was verdienst du?» blieben 3,59 Millionen Zuschauer (11,9 Prozent) dran, 2,47 Millionen Zuschauer (12,9 Prozent) waren es bei Birgit Schrowanges Magazin «Extra».

Die ARD-Reportage «Wilder Rhein» erreichte um 20.15 Uhr 3,35 Millionen Zuschauer (10,6 Prozent) und die anschließende Diskussionsrunde «Hart aber fair» mit Frank Plasberg 3,53 Millionen (11,8 Prozent). Auf die Vox-Serien «Arrow» und «Grimm» entfielen 2,48 Millionen (7,9 Prozent) und 2,02 Millionen Zuschauer (6,8 Prozent). Die Sat.1-Krimiserien «The Mentalist» und «Elementary» kamen auf 2,40 Millionen (7,6 Prozent) und 2,22 Millionen Zuschauer (7,4 Prozent).

Die RTL-II-Reihe «Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie» sahen 1,64 Millionen Menschen (5,2 Prozent), die ProSieben-Trickserie «Die Simpsons» in der Doppelfolge 1,44 Millionen (4,7 Prozent) sowie 1,63 Millionen (5,1 Prozent) und das Kabel-eins-Kriegsdrama «Der Soldat James Ryan» 0,90 Millionen (3,4 Prozent).

In der Jahresgesamtwertung steht das ZDF mit 12,9 Prozent weiter auf Platz eins. Es folgt die ARD mit 12,1 Prozent. RTL erreicht 11,4 Prozent. Sat.1 folgt dahinter mit 8,3 Prozent vor Vox und ProSieben gleichauf mit 5,6 Prozent. RTL II kommt auf 4,1 Prozent, Kabel eins auf 4,0 Prozent und Super RTL auf 1,9 Prozent.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Okt.2013 | 10:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen