zur Navigation springen

Medien : Priols letzte «Anstalt» stark - Vox-Küchenchefs schwach

vom

Die ZDF-Satireshow «Neues aus der Anstalt» hat mit der Abschiedssendung von Urban Priol eine sehr gute Quote erreicht. 3,01 Millionen (17,1 Prozent Marktanteil) schalteten am Dienstagabend um 22.25 Uhr ein, als Priol und sein Kollege Erwin Pelzig einluden.

Von Februar an werden Claus von Wagner und Max Uthoff neue Gastgeber sein. Dagegen verlor der kostspielige Historien-Mehrteiler «Borgia» nach dem schwachen Staffelstart am Montag noch einmal Zuschauer. Nur 2,53 Millionen (8,3 Prozent) schalteten um 20.15 Uhr das Zweite ein.

Stärkstes Format des Abends war die ARD-Krankenhausserie «In aller Freundschaft», die um 21 Uhr 5,16 Millionen (16,8 Prozent) anlockte. Zuvor hatte bereits die Dramaserie «Weissensee» einen guten Wert von 4,47 Millionen Zuguckern (14,5 Prozent) erzielt. RTL zeigte Krimis und beglückte um 20.15 Uhr mit «CSI: Vegas» 3,54 Millionen (11,5 Prozent) und im Anschluss mit «Bones - Die Knochenjägerin» 3,36 Millionen Zuschauer (ebenfalls 11,5 Prozent). Die Sat.1-Liebeskomödie «Plötzlich fett» vefolgten 1,84 Millionen Menschen (6,2 Prozent).

Zwei Folgen der Sitcom «Two and a Half Men» sahen sich auf ProSieben 1,50 Millionen (5,0 Prozent) und 1,47 Millionen (4,7 Prozent) an. Mit der RTL-II-Reihe «Die Bauretter» verbrachten 1,46 Millionen den Abend (4,9 Prozent). Nicht viel Erfolg war derweil der Pilotsendung des neuen Vox-Formats «Küchenchefs, übernehmen Sie!» vergönnt, bei der drei bekannte Köche Wirten aus unverschuldeter Not helfen. Gerade einmal 1,28 Millionen (4,3 Prozent) wollten das sehen.

In der Jahresgesamtwertung steht das ZDF mit 12,9 Prozent weiter auf Platz eins. Es folgt die ARD mit 12,1 Prozent. RTL erreicht 11,4 Prozent. Sat.1 folgt dahinter mit 8,3 Prozent vor Vox und ProSieben gleichauf mit 5,6 Prozent. RTL II kommt auf 4,1 Prozent, Kabel eins auf 4,0 Prozent und Super RTL auf 1,9 Prozent.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Okt.2013 | 13:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen