zur Navigation springen

Medien : Münchner «Tatort» nicht zu schlagen

vom

Der Münchner «Tatort»-Krimi holte sich am Sonntagabend den erwarteten Tagessieg.

9,26 Millionen Zuschauer verfolgten ab 20.15 Uhr in der ARD die Geschichte «Aus der Tiefe der Zeit», in der die Kommissare Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Batic (Miroslav Nemec) einen lange zurückliegenden Mord klären müssen.

Der Marktanteil betrug 26,1 Prozent, beim jüngeren Publikum zwischen 14 und 49 Jahren 20,7 Prozent. Mit 9,26 Millionen lagen die Münchner Ermittler allerdings deutlich hinter den Kollegen aus Münster, die eine Woche zuvor noch in der ARD 12,44 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme gelockt hatten.

Mit deutlichem Abstand folgte das ZDF-Drama «Das Paradies in uns» mit Katja Flint und Martin Brambach auf Platz zwei. 4,98 Millionen Menschen (14,0 Prozent) interessierten sich für den Film. Auf Platz drei kam der RTL-Fantasyfilm «Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (1)», den 3,70 Millionen Zuschauer (11,9 Prozent) einschalteten.

Auf die Sat.1-Krimiserie «Navy CIS», die in einer Doppelfolge zu sehen war, entfielen 2,92 Millionen Zuschauer (8,2 Prozent) und 2,48 Millionen (7,6 Prozent), auf den ProSieben-Abenteuerfilm «Fluch der Karibik» 2,67 Millionen Zuschauer (8,4 Prozent), auf die Vox-Show «Grill den Henssler» 1,78 Millionen (5,9 Prozent) und auf den RTL-II-Science-fiction-Film «Stonehenge Apocalypse - Die letzten Tage der Erde» 1,28 Millionen (3,7 Prozent).

Das Formel-1-Rennen in Indien, bei dem der deutsche Pilot Sebastian Vettel zum vierten Mal hintereinander Weltmeister wurde, kam bei RTL ab 10.30 Uhr auf 5,60 Millionen Fans (37,9 Prozent).

In der Jahresgesamtwertung steht das ZDF mit 12,9 Prozent weiter auf Platz eins. Es folgt die ARD mit 12,1 Prozent. RTL erreicht 11,4 Prozent. Sat.1 folgt dahinter mit 8,3 Prozent vor Vox und ProSieben gleichauf mit 5,6 Prozent. RTL II kommt auf 4,1 Prozent, Kabel eins auf 4,0 Prozent und Super RTL auf 1,9 Prozent.

ARD Seite

zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2013 | 09:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen