zur Navigation springen

Medien : Mehr als zehn Millionen Fußball-Fans

vom

Der kalkulierte Pflichtsieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf den Färöer Inseln bedeutete auch für die ARD am Dienstagabend den sicheren Erfolg gegen die Konkurrenz.

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2013 | 10:17 Uhr

Das 3:0 in der Qualifikation für das WM-Turnier in Brasilien 2014 sahen ab 20.45 Uhr 10,25 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 34,2 Prozent). Bei der Nachberichterstattung über die anderen Begegnungen blieben ab 22.55 Uhr noch 5,30 Millionen Zuschauer (31,6 Prozent) dran.

Überraschend stark präsentierte sich fast zeitgleich das ZDF. Den Liebesfilmklassiker «Pretty Woman» mit Julia Roberts und Richard Gere, mittlerweile 23 Jahre alt und mehrfach im Fernsehen wiederholt, verfolgten 5,30 Millionen Zuschauer (31,6 Prozent). Mit größerem Abstand folgte die RTL-Krimiserie «Bones - Die Knochenjägerin», die um 20.15 Uhr 2,61 Millionen Zuschauer (8,5 Prozent) und um 21.15 Uhr 2,56 Millionen (8,3 Prozent) interessierte.

Dahinter folgte die Sat.1-Tragikomödie «Vincent will Meer» über einen Jungen mit Tourette-Syndrom, gespielt von Florian David Fitz - der Film brachte es auf 1,93 Millionen Zuschauer (6,3 Prozent). Auf die ProSieben-Serie «Two and a Half Men» entfielen 1,50 Millionen Zuschauer (5,1 Prozent) und in der zweiten Episode 1,40 Millionen (4,4 Prozent).

Die Vox-Auswandererreihe «Goodbye Deutschland» kam auf 1,01 Millionen Zuschauer (3,3 Prozent) und 1,09 Millionen (4,3 Prozent) und die RTL-II-Reihe «Die Bauretter» auf 1,24 Millionen (4,0 Prozent). Keine Chance hatte die Kabel-eins-Reihe «Stellungswechsel: Job bekannt, fremdes Land» mit 610 000 Zuschauern (2,0 Prozent).

In der Jahresgesamtwertung steht das ZDF mit 12,9 Prozent weiter auf Platz eins. Es folgt die ARD mit 12,1 Prozent. RTL erreicht 11,5 Prozent. Sat.1 folgt dahinter mit 8,2 Prozent vor Vox und ProSieben gleichauf mit 5,6 Prozent. RTL II kommt auf 4,1 Prozent, Kabel eins auf 4,0 Prozent und Super RTL auf 1,9 Prozent.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen