zur Navigation springen

Schelte für Circus HalliGalli : KJM: Joko und Klaas gefährden die Jugend

vom

Wodka mit Schweighöfer, zugenähte Lippen und Prügelstrafe: Jugendschützer rügen das Programm der ProSieben-Frontmänner Joko und Klaas.

shz.de von
erstellt am 19.Aug.2014 | 12:23 Uhr

Joko Winterscheidt (35) und Klaas Heufer-Umlauf (30) sind vor der Kamera stets auf der Suche nach den eigenen Grenzen und es gibt nicht viel, vor dem sie zurückschrecken. Die Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmediananstalten (KJM) blickt inzwischen mit Argusaugen auf die öffentlichen Selbstversuche der ProSieben-Moderatoren. Sie beklagt für die Fernsehshows „Circus Halli Galli“ und „Joko gegen Klaas – Das Duell um die Welt“ Verstöße gegen den Jugendschutz und sieht in zwei Folgen problematische Inhalte für Jugendliche.

Als Gast bei der 22:10-Uhr-Sendung „Circus HalliGalli“ musste Matthias Schweighöfer (33) mit den Moderatoren einen Wodka nach dem anderen trinken (das Video auf der Webseite von Pro Sieben). Das Trinkspiel endete in einem Saufgelage – bis alle drei waren offensichtlich betrunken waren. Die nicht nur für die Betrunkenen, sondern auch für viele Zuschauer unterhaltsame Sause kam bei der KJM gar nicht gut an – die Jugendschützer setzen die Folge auf ihre schwarze Liste. Man habe „Alkohol gezielt als Spaßmacher eingesetzt“, dabei mangle es dann an „relativierenden Momenten, in denen auf mögliche negative Folgen von Alkoholkonsum hingewiesen wird.“

In ihrer KJM-Pressemitteilung über der Prüffälle der KJM im ersten Halbjahr 2014 bemängelt die Kommission fehlendes Vorbildverhalten der beliebten Fernsehstars. „Die Protagonisten sind aufgrund ihres jugendlichen Auftretens, ihrer Medienpräsenz sowie ihres Erfolges Sympathieträger und bieten Identifikationsmöglichkeiten für Jugendliche. Nach Auffassung der KJM ist die Sendung daher entwicklungsbeeinträchtigend im Hinblick auf eine sozialethische Desorientierung für Jugendliche unter 18 Jahren.“

Auch für die Sendung „Joko und Klaas – Das Duell um die Welt“ prasselt es Schelte für das Duo. Die Sequenz, in der sich Joko Winterscheidt die Lippen zunähen ließ, wurde wegen der gesundheitliche Risiken einer möglichen Nachahmung gerügt. Außerdem sei auch die „Bestrafung eines der Protagonisten durch Boxschläge gegen Kopf und mittels Stromschlägen in die Oberarme“ – wie in der Sendung geschehen –  inakzeptabel. Die KJM stellte hier eine Entwicklungsbeeinträchtigung für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren fest. Auch wenn der Sender die problematisierten Szenen erst im zweiten Teil der Sendung am Spätabend zeigte, hätte die Show erst ab 22:00 Uhr ausgestrahlt werden dürfen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen