Film : Iris Berben will mehr Filmkunst zur Primetime

Iris Berben plädiert für Qualität. Hannibal
Foto:
Iris Berben plädiert für Qualität. Hannibal

Iris Berben, Schauspielerin und Präsidentin der Deutschen Filmakademie, hat die Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender kritisiert.

shz.de von
06. Oktober 2013, 15:21 Uhr

«Sie könnten viel häufiger Filmkunst zeigen, und zwar nicht im Nachtprogramm, sondern zur Primetime», sagte die 63-Jährige der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Außerdem sollten mit den Fernsehgebühren nicht zum großen Teil der Verwaltungsapparat finanziert werden, sondern neue Produktionen.

Viele Projekte würden aus Geldgründen auf Eis liegen. So habe die Finanzierung ihres aktuellen Films «Miss Sixty» über drei Jahre gedauert. Ein Teil des Problems seien die stark gestiegenen Gagen für Einsteiger. Diese könne kein Produzent mehr bezahlen.

Berben selbst ist seit 45 Jahren im Geschäft - ans Aufhören denkt sie angesichts der reichlichen Rollenangebote nicht. «Jetzt spiele ich Mütter, Großmütter, und die jungen Kerle sind nicht mehr meine Liebhaber, sondern meine Söhne.»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen