zur Navigation springen

Vorschau auf den Sonntagskrimi in der ARD : Heute im „Tatort“: Karneval bis in den Tod

vom

Ein starkes Sittengemälde. Frei nach dem Motto: „Sag noch einmal ,Fasching’, dann bis Du hier ein toter Mann in Kölle“.

Köln | „Wir haben doch nur uns und den Karneval!“ Klar, während im Rest der Nation solche Sprüche eher Kopfschütteln auslösen, ist das für eine Kölner Familie durchaus eine Lebensmaxime. Zum Beispiel für Rainer und Milena Pösel (Tristan Seith, Martina Dreissig) und ihre Kinder Paul und Evelyn (Luke Piplies, Stella Holzapfel). Nur, dass Evelyn, erstes Tanzmariechen des Karnevalvereins „De Jecke Aape“, sich vor drei Monaten von einer Rheinbrücke gestürzt hat.

Und so zeigt uns der neue Fall der Kölner Kripo-Barden Ballauf und Schenk (Klaus J. Behrendt, Dietmar Bär), wie schnell aus dem Jeckenspass blutiger Ernst werden kann. Denn genau zu Beginn der neuen Karnevalssession wird auch noch die Tanztrainerin des Vereins erschlagen aufgefunden. Und das kurz vor den großen Auftritten, womöglich gar im Fernsehen. Wer soll die Truppe jetzt führen?

Schnell zeigt sich, dass es im Verein schon länger knirscht. Zwischen der strengen Elke und Vereinspräsident Günther Kowatsch (Herbert Knaup). Zwischen den Tänzerinnen Saskia und Annika (Sinja Dieks, Natalia Rudziewicz), die sich um Evelyns Nachfolge als erstes Tanzmariechen fetzen. Und zwischen den Pösels und dem Verein, da Vater Rainer den Selbstmord seiner Tochter einfach nicht verwinden kann.

Und während überall in Köln in fiebriger Vorbereitung gebastelt, genäht und getanzt wird, schlagen sich „die jecken Affen“ die Köppe ein. Fordert dieser Dauerstreit bald ein drittes Opfer?

Närrisch ist das nicht, was uns Jürgen Werner (Buch) und Thomas Jauch (Regie) mitten in der Karnevalszeit auftischen. Auch wenn es einige Kapriolen zu sehen gibt. Selbst im Polizeipräsidium. Ihr „Tatort“ berührt vielmehr mit den Existenzkämpfen hinter den Pappnasen und Büttenreden. Und wer bis jetzt nicht versteht, warum der Karneval für so viele Rheinländer mehr ist als nur Jux und Dollerei, kann heute geläutert werden.

Ein starkes Sittengemälde. Frei nach dem Motto: „Sag noch einmal ,Fasching’, dann bis Du hier ein toter Mann in Kölle“.

Tatort – Tanzmariechen“: 20.15 Uhr, ARD

zur Startseite

von
erstellt am 19.Feb.2017 | 10:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen