IBES 2018 : Dschungelcamp Tag 10: Deshalb ging Ansgar Brinkmann raus

Tag 9 im Camp. Tatjana Gsell und Ansgar Brinkmann (M.) und Matthias Mangiapane sprechen über Fußball.
Foto:

Tag 9 im Camp. Tatjana Gsell und Ansgar Brinkmann (M.) und Matthias Mangiapane sprechen über Fußball.

Ansgar Brinkmann verlässt freiwillig das Dschungelcamp. Warum verzichtet er auf einen Teil seiner Gage?

shz.de von
29. Januar 2018, 07:04 Uhr

„Ich vermiete RTL zehn, vielleicht auch 13 Tage meines Lebens“, hatte Ansgar Brinkmann vor dem Dschungelcamp gesagt. Sport- und Fernsehfreunde waren sich damals einig: Beim zu aktiven Zeiten „weißer Brasilianer“ genannten Ex-Kicker stehen die Chancen gut, dass es am Ende sogar die vollen 16 Tage der Staffel werden. Denn seit seiner Zeit beim VfL Osnabrück kennzeichneten Brinkmann die beiden Kerntugenden, auf die es für einen Sieg im Dschungelcamp ankommt: Kameradschaftlichkeit und eine nie erlahmende Begabung zur Verhaltensauffälligkeit. Auch Daniel Hartwich und Sonja Zietlow sind enttäuscht. In der Anmoderation beweinen sie all die verpassten Ansgar-Geschichten – von der Fahrerflucht zu Fuß bis zum Fischdosen-Klau: „Wenn er nur die Hälfte davon erzählt hätte, wäre es ein glatter Durchmarsch geworden.“

Verliert Ansgar seine Gage? Fliegt noch einer raus?

Im Dschungelcamp wird er nichts mehr erzählen: Am zehnten Tag verlässt Ansgar die Show auf eigenen Wunsch. Alle Kandidaten sind deshalb gesichert. Außer dem Fußballer wird an diesem Tag keiner mehr gehen. Bezahlt Ansgar seinen Entschluss mit Einbußen bei der Gage? Zietlow lässt daran keinen Zweifel. Als sie das Zigaretten-Verbot im Camp aufhebt, sagt sie: „Der Ansgar verzichtet auf so viel Geld, wir könnten das ganze Camp mit Kippen fluten.“ Oder Aubameyang verpflichten, ergänzt ihr Kollege Hartwich. Es bleibt also dabei: Die volle Gage erhält nur, wer solange wie möglich im Dschungel bleibt.

Ansgars Zeit im Camp: Bis zum Abgang unauffällig

Im Camp erwies sich der bunte Hund überraschender Weise als einer der unauffälligsten Kandidaten. Die harten Prüfungen des Formats – erst ein Nikotinentzug, dann ein Bad in grünen Ameisen – erträgt er mit derselben Gleichmut wie die Aufs und Abs seiner Profi-Karriere. Konflikte erstickt er im Keim. Mitunter beschränken sich Brinkmanns Redebeiträge ganzer Folgen auf das fachkundige „Bämm!“, mit dem er Daniel Hartwichs Nachricht vom Sieg der Eintracht einordnet. Bleiben wird sein Motivationsspruch vor der Dschungelprüfung: „Der Tacho läuft!“

Ansgars Zurückhaltung macht ihn zum angenehmen Gegenpol im Lager: Die Kollegen um ihn herum, lassen nichts aus, um Sendezeit zu ergaunern: Reality-Star Matthias Mangiapane bauscht Missstimmungen zu Tragödien auf; Sänger Sydney Youngblood droht täglich mit dem Auszug, bis die Zuschauer ihn wirklich rausschmeißen Ansgar bleibt selbst beim Planschen mit sämtlichen Bikini-Schönheiten des Camps ein stiller Genießer. Umso überraschender ist, dass nun ausgerechnet er am zehnten Tag das Dschungelcamp den lautesten aller Urwaldrufe ausstößt und die Sendung freiwillig verlässt. Als das Model Giuliana Farfalla an Tag 6 denselben Entschluss gefällt hatte, lautete Brinkmanns Kommentar noch: „Aufgeben ist ein bisschen wie sterben. Und wer will schon sterben?“.

Warum hat Ansgar das Dschungelcamp verlassen?

Warum geht Ansgar? Aus Trotz. Um sich treu zu bleiben, und weil er ohne Skateboard nicht mehr im Urwald sein will. Vorgefallen ist dies: Schlaftrunken hatte Ansgar regelwidrig das Mikrofon abgelegt. Schon als es ihm auffällt, poltert er los: Wenn RTL ihn dafür abstraft, verlässt er das Camp. Der Sender lässt es darauf ankommen und fordert einen seiner Luxusgegenstände – zum Beispiel das Skateboard. „Wer meine Geschichte kennt, weiß ich, dass ich ein Freigeist bin“, sagt Ansgar da empört. „Mit Abmahnungen konnte ich in 20 Jahren Fußball mein Haus tapezieren. Die waren mir auch scheißegal.“ – „Ich hab nicht angefangen“ – „Ich muss atmen.“ – „Scheint euch scheißegal zu sein. Ich sag euch was: Mir auch.“ – „Ihr kriegt das volle Programm jetzt.“ All das sagt Ansgar aufgebracht und dann tatsächlich auch den entscheidenden Satz: „Ich bin ein Star, holt mich hier raus.“ Der Anlass ist nichtig; aber das sind das Geld und die Aufmerksamkeit, um die es im Dschungelcamp geht, natürlich auch. Sympathisch.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen