zur Navigation springen

50 Jahre Lottozahlen am Samstag : Die Lottoziehung im TV in „6 aus 49“ Videos

vom

Lottofee, Pannen und Rekordgewinne: Die Liveziehung im TV war eine Institution. Seit zwei Jahren gibt es sie nur noch Online.

Berlin | Seit 50 Jahren werden die Lottozahlen live gezogen - seit dem 4. September 1965 bis zum 29. Juni 2013. Seither ist die Ziehung der Lottozahlen nur noch per Livestream im Internet zu sehen. Der Grund sind sinkende Einschaltquoten. Die Sendung wurde von der „Lottofee“ begleitet. Trotzdem: Die Lottoziehung hat Geburtstag, und wir feiern. Die erste Moderatorin war Karin Dinslage. Sie moderierte von 1965 bis 1967 die Livesendung. Auf sie folgte die wohl bekannteste „Lottofee“ im deutschen Fernsehen: Karin Tietze-Ludwig. Die ehemalige Fernsehansagerin und Moderatorin moderierte die Ziehung über 30 Jahre lang, bis sie 1998 von Franziska Reichenbacher abgelöst wurde. Karin Tietze-Ludwig am 21. Juni 1986 in der Sendung „Lotto im Ersten“:

In Erinnerung bleibt neben Tietze-Ludwig auch der legendäre Satz: „Der Aufsichtsbeamte hat sich vor dieser Sendung von dem ordnungsgemäßen Zustand des Ziehungsgerätes und der 49 Kugeln überzeugt“.

Auch Franziska Reichenbacher nutzte diesen Satz. Sie war selbst 15 Jahre lang die „Lottofee“ im Ersten. Die letzte Sendung moderierte sie am 29. Juni 2013.

Die Ziehung der Lottozahlen am Mittwoch ist noch nicht so alt wie das Samstags-Lotto. Erst seit Juni 1986 wird auch am Mittwoch „6 aus 49“ gespielt. Davor war das Mittwochslotto eine eigene Lotterie mit dem System „7 aus 38“. Vielen dürfte allerdings die Ziehungsmaschine in Erinnerung sein, die die Kugeln herumpustete, anstatt sie zu mischen. Diese Methode war der Mittwochsziehung vorbehalten.

Eine weitere Besonderheit der Ziehung am Mittwoch war der Studiogast. Häufig wurden vor dem Abendprogramm Prominente zwischen den Ziehungen interviewt. Hier ist Anke Engelke 1988 bei Birgit Schrowange im Studio.

Moderiert wurde die Ziehung am Mittwoch in der Regel von der diensthabenden Ansagerin des entsprechenden Abendprogramms. Ab dem Jahr 2000 übernahm Heike Maurer die Moderation fest und blieb bis zur Abschaffung der Livesendungen im Jahr 2013 fester Bestandteil der ARD-Ziehung. Legendär ist die Panne vom 3. April 2013, als zwei Zahlen nicht in die Trommel fielen und der technische Fehler erst nach der Ziehung auffiel. Die Ziehung wurde für ungültig erklärt und musste wiederholt werden.

Seit dem Sommer 2013 ist die Geschichte der „Lottofeen“ im Fernsehen Geschichte. Franziska Reichenbacher liest die Lottozahlen am Samstag nur noch vor. Dafür reichen drei Minuten vor der Tagesschau um 20 Uhr. Die Zahlen vom Lotto am Mittwoch werden vor den „heute“-Nachrichten bekannt gegeben. Allerdings gibt es die Ziehungen nach wie vor Live im Internet zu sehen. Seit 2013 gibt es als Novation auch eine männliche „Lottofee“.

Die Chance, im Lotto den Jackpot zu knacken, ist übrigens sehr gering. Bei jeder Ziehung „6 aus 49“ sind knapp 14 Millionen verschiedene Tippreihen möglich. Die Wahrscheinlichkeit, sechs Richtige plus die Zusatzzahl zu tippen, beträgt daher ungefähr 1 zu 140 Millionen. Ein Beispiel ist das Münzspiel auf der Autobahn. Würde man entlang der Autobahn entsprechend viele 1-Euro-Münzen legen, wäre die Strecke 3200 Kilometer lang. Nur eine Münze ist markiert und gewinnt. Ein Autofahrer müsste an einer beliebigen Stelle anhalten, aussteigen und genau diese eine Münze umdrehen. Ein paar Rekorde:

Höchste Jackpot-Gewinn 2007: Drei Spieler aus Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Thüringen teilten sich 45.382.458 Euro. Jeder bekam rund 15 Millionen Euro. Die Zahlen damals: 9, 10, 24, 28, 39, 42 sowie die Zusatzzahl 3.
Höchster Jackpot-Einzelgewinn 2006: Ein Spieler aus Nordrhein-Westfalen knackte den Jackpot und gewann 37.688.291,80 Euro.
Niedrigster Gewinn 1984: Im Lotto „7 aus 38“ teilten sich 69 Gewinner mit den Zahlen 1, 3, 5, 6, 9, 12 und 25 den Gewinn. Jeder bekam 16.907 Mark.
Höchste Anzahl an Gewinnern 1988: 222 Spieler tippten mit den beiden Drillinge 24, 25, 26 und 30, 31, 32 jeweils sechs Richtige. Sie mussten sich den Gewinn teilen und nahmen jeweils 84.803, 90 Mark mit nach Hause.
Erster Lotto-Millionär 2. September 1956: Der Gewinner erhielt für die richtigen Zahlen 1.043.364, 50 Mark.
Rekordgewinn (weltweit) 2012 in den USA: Bei der Lotterie „Megamillions“ wurde der Jackpot auch nach 18 Ziehungen nicht geknackt. Ein Lottofieber brach aus. Dann mussten sich drei Gewinner aus Maryland, Illinois und Kansas den Rekordgewinn teilen. Er lag bei 656 Millionen Dollar.
zur Startseite

von
erstellt am 04.Sep.2015 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen