„Tannbach“, „Das Ding des Jahres“, „Gladbeck“ : Das sind die Fernseh-Highlights 2018

Teure Serien wie „Das Boot“ starten, Stefan Raab gibt sein Comeback und bei der Fußball-WM rollt der Ball.

shz.de von
01. Januar 2018, 13:43 Uhr

Dokudramen über Karl Marx, Bert Brecht und Kaiser Wilhelm, Filme und Serien über die Finanzwelt, Themenschwerpunkte zu den Jahrestagen des Ersten Weltkriegs und des Dreißigjährigen Kriegs: Im Fernsehjahr 2018 jagt ein TV-Ereignis das nächste. Erstes Highlight ist die Fortsetzung des Mehrteilers „Tannbach“ (ab 8. Januar, ZDF) über ein Dorf während der deutschen Teilung.

Anna von Striesow (Henriette Confurius) und Friedrich Erler (Jonas Nay) in einer Szene des Ost-West-Fernsehdramas „Tannbach“.
dpa
Anna von Striesow (Henriette Confurius) und Friedrich Erler (Jonas Nay) in einer Szene des Ost-West-Fernsehdramas „Tannbach“.
 

Serienfans haben 2018 die Qual der Wahl, denn Bezahlsender und Öffentlich-Rechtliche konkurrieren ums Publikum: Sky sendet die 25 Millionen Euro teure Fortsetzung von „Das Boot“, die 40-Millionen-Euro-Serie „Babylon Berlin“ läuft im Ersten – bei Sky war sie schon zu sehen. 

Gereon Rath (Volker Bruch) mit Charlotte (Liv Lisa Fries) in einer Szene der Bestsellerverfilmung „Babylon Berlin“.
dpa
Gereon Rath (Volker Bruch) mit Charlotte (Liv Lisa Fries) in einer Szene der Bestsellerverfilmung „Babylon Berlin“.
 

Bei den Fernsehfilmen sind vor allem große Namen und reale Ereignisse gefragt. Das zweiteilige Dokudrama „Brecht“ befasst sich mit dem Dichter und Dramatiker, die ARD zeigt eine Gesellschaftssatire über Modezar Rudolph Moshammer (Titel: „Ich und R“) und Mario Adorf spielt für den ZDF-Film „Der deutsche Prophet“ Karl Marx, dessen Geburtstag sich 2018 zum 200. Mal jährt.

Katharina Wackernagel.
Gordon Timpen
Katharina Wackernagel.
 

Katharina Wackernagel verkörpert im ARD-Film „Aenne Burda – Die Wirtschaftswunderfrau“ die legendäre Verlegerin. Der ZDF-Zweiteiler „Der Mordanschlag“ behandelt das RAF-Attentat auf Treuhand-Chef Detlev Karsten Rohwedder, „Big Manni“ über den Flowtex-Wirtschaftsskandal läuft im ersten Quartal im Ersten, ebenso der Zweiteiler „Gladbeck“ über das blutige Geiseldrama von 1988.

Das Fernsehen erinnert auch an zwei Kriege, die das Gesicht Europas verändert haben: Das Ende des Ersten Weltkriegs jährt sich 2018 zum 100. Mal, der Beginn des Dreißigjährigen Kriegs  mit dem Prager Fenstersturz (1618) zum 400. Mal. Die sechsteilige Serie „Die eiserne Zeit“ über den barocken Völkerkrieg, produziert von Sendern aus Deutschland, Schweden, Osteuropa und Frankreich, läuft im Sommer bei Arte. Das Dokudrama „Kaisersturz“ (ZDF) mit Sylvester Groth als Kaiser Wilhelm II. erzählt vom Ende der deutschen Monarchie anno 1918. Die ARD-Serie „18 – Krieg der Träume“ befasst sich mit der Zeit zwischen 1918 und dem deutschen Überfall auf Polen 1939.

Axel Milberg und Almila Bagriacik.
shz.de

Axel Milberg und Almila Bagriacik.

 

Beim Publikumsliebling „Tatort“ dreht sich mal wieder das Personalkarussell. Axel Milberg bekommt in Kiel eine neue Assistentin: Almila Bagriacik ist die Nachfolgerin von Sibel Kekilli. Andreas Hoppe nimmt als Ludwigshafener „Tatort“-Kommissar Mario Kopper den Hut, seinen letzten Fall neben Ulrike Folkerts löst er am 7. Januar. Außerdem bricht Hannelore Hoger im Frühjahr im ZDF nach 24 Jahren zu ihrem letzten Einsatz als Bella Block auf, und Robert Atzorn ermittelt am 15. Januar zum letzten Mal in der ZDF-Reihe „Nord Nord Mord“. Sein Nachfolger wird Peter Heinrich Brix.

Stefan Raab meldet sich zurück.
Matthias Balk
Stefan Raab meldet sich zurück.
 

Stefan Raabs neue Erfindershow „Das Ding des Jahres“, ein Mix aus „Die Höhle der Löwen“ und Castingshows wie „Das Supertalent“, soll im ersten Halbjahr auf Pro Sieben laufen. Raab wird die Sendung aber nicht selber moderieren, sondern als Ideengeber hinter den Kulissen die Strippen ziehen.

In Russland will die deutsche Fußball-Nationalmannschaft erfolgreich den WM-Pokal verteidigen.
Alexander Zemlianichenko
In Russland will die deutsche Fußball-Nationalmannschaft erfolgreich den WM-Pokal verteidigen.

Die höchsten Einschaltquoten des Jahres wird definitiv die Fußball-WM vom 14. Juni bis 15. Juli in Russland erzielen. 2014 sahen 34,65 Millionen Zuschauer den Finalsieg der deutschen Elf in Brasilien, noch nie saßen so viele Deutsche gleichzeitig vor dem Fernseher.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen