zur Navigation springen

Medien : «Brennpunkt» zu Kirchenskandal hebt ARD in Quotenhimmel

vom

Der Skandal um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat der ARD am Donnerstagsabend den Quotenhit beschert. Der «Brennpunkt» zu dem Thema lockte 5,00 Millionen (16,6 Prozent) vor den Bildschirm, auch danach blieb das «Erste» führend.

shz.de von
erstellt am 11.Okt.2013 | 11:33 Uhr

Um 20.30 Uhr sahen dort 4,87 Millionen (15,9 Prozent) Kai Pflaumes Show «Das ist Spitze!».

Das Zweite verbuchte mit dem Kirchenskandal ebenfalls großes Interesse: Das «ZDF Spezial» zu dem Thema um 19.20 Uhr sahen 3,80 Millionen (15,8 Prozent). Zur Primetime brachte das ZDF den Krimi «Marie Brand und der Sündenfall» mit Mariele Millowitsch und lockte 3,86 Millionen (12,6 Prozent).

Sat.1 zeigte zwei Folgen seiner Krimiserie «Criminal Minds». Das schalteten um 20.15 Uhr 2,97 Millionen (9,7 Prozent) ein, danach blieben um 21.15 Uhr 3,16 Millionen (10,7 Millionen) dran. RTL hatte Comedy im Programm: Die Serie «Doc meets Dorf» schauten sich 2,10 Millionen (6,8 Prozent) an, danach erreichte «Christine. Perfekt war gestern» 1,64 Millionen (5,3 Prozent) Zuschauer.

Die RTL-II-Reihe «Die Kochprofis - Einsatz am Herd» verfolgten 1,60 Millionen (5,2 Prozent), danach schalteten die Dokusoap «Frauentausch» 1,57 Millionen (6,2 Prozent) ein. Der ProSieben-Tanzfilm «Step Up 3» lockte 1,43 Millionen (4,8 Prozent) vor die Glotze. Für den Fantasyfilm «Hellboy 2» auf Vox konnten sich 1,29 Millionen (4,5 Prozent) erwärmen. Mit der Komödie «Asterix & Obelix: Mission Kleopatra» verbrachten 1,23 Millionen (4,2 Prozent) den Abend.

In der Jahresgesamtwertung steht das ZDF mit 12,9 Prozent weiter auf Platz eins. Es folgt die ARD mit 12,1 Prozent. RTL erreicht 11,4 Prozent. Sat.1 folgt dahinter mit 8,3 Prozent vor Vox und ProSieben gleichauf mit 5,6 Prozent. RTL II kommt auf 4,1 Prozent, Kabel eins auf 4,0 Prozent und Super RTL auf 1,9 Prozent.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen