zur Navigation springen

Neo Magazin Royale : Böhmermann und #ungefickt – ZDF im Twitter-Trend

vom

Jan Böhmermann gilt als „Retter“ des Fernsehens: Gleich in seiner ersten Sendung hat der Moderator den erklärten „Totengräber“ des TV, das Internet, instrumentalisiert.

shz.de von
erstellt am 06.Feb.2015 | 15:25 Uhr

Seit Donnerstag ist Jan Böhmermann auch im Hauptprogramm des ZDF zu sehen. Mit der Einblendung von #ungefickt als „Hashtag der Woche“ und seinem Kommentar „Also das ist jetzt der neue Humor, den man uns monatelang versprochen hat“ hat der Moderator einen grandiosen Startschuss für seine neue Show „Neo Magazin Royale“ gesetzt. Uuups, dieser Hashtag sei natürlich „auf keinen Fall“ zu nutzen, witzelt der Moderator, stattdessen rät er zu #ZDFiscool.

Mit diesem Trick hat er den Fuß in die Tür seines Zielpublikums bekommen. Wie soll es auch anders gehen, wenn sich der geneigte Fernseh-Zuschauer sich zur Sendezeit (0:15 Uhr) bereits in der REM-Schlafphase befindet? Intendant Thomas Bellut schaut jedenfalls nicht zu, mutmaßt der Mann mit dem großen Ego indirekt und lästert in gewohnter Schärfe über sein eigenes Medium und seinen Arbeitgeber. Bellut müsse gerade Talks mit Johannes B. Kerner und Emma Schweiger einfädeln: „Sebastian Edathy gefällt das!“

Vorspann, Standup-Teil, Witze und Band füllen die 30 Minuten. Oh Schreck: Ist der neue Jan Böhmermann nun tatsächlich im Mainstream gelandet, wie befürchtet? Ihr seid selber angepasst, gibt der „Auf-die-Fresse-Moderator“ gleich zu Beginn an die brav klatschenden Zuschauer weiter: „Sie sind so mainstreamig geworden“. Keine neue Show, ohne sofortige eigene Qualitätskontrolle: „Auftritt super, Studio geil, Band super, Publikum kleines bisschen überambitioniert“, so Böhmermanns Zwischenfazit - da war der Auftaktapplaus noch nicht ganz verhallt.

Witze über vegetarische Ikea-Fleischklöße in der obligatorischen Tagesreplik wollen nicht zünden – es wirkt bewusst. Böhmermann treibt die totale Persiflage des Mediums Fernsehen auf den Höhepunkt und brennt sich aus dem dörren Ballast des deutschen Latenight-Talks einen Hochprozentigen. Brutal selbstreferentiell und wenig jungfräulich – wie man ihn kannte.

Sidekick William Cohn im grellen Motivpullover wirkt wie ein „sympathischer Pädophiler aus der Zeit des Wirtschaftswunders“. Früher war eben alles besser. Dann kommt endlich der „Beefträger“ mit reichlich Pöbelpost im Gepäck. Nach bester Sitte mit Füller und Tinte wird in „Beefform“ öffentlich- rechtlich zurückgepöbelt.

Am Ende hat der „Messias der deutschen Fernsehrettung“ alles richtig gemacht: Die neue Show des Bremers schafft es schon bei der Vorabsendung auf ZDFneo zum Trending-Topic bei Twitter. Das Fernsehen kidnappt seinen Gegenspieler, das Internet, erfolgreich für virale Werbung – Ein echter Coup aus dem Hause Böhmermann, der die Mediathek-Abrufe hochschnellen lassen dürfte.

Der 33-Jährige war 2013 mit dem „Neo Magazin“ auf Sendung gegangen und damit zum Aushängeschild des Digitalkanals ZDFneo geworden. Das Format gewann im vergangenen Jahr einen Grimme-Preis in der Kategorie „Unterhaltung“. Die überarbeitete Show „Neo Magazin Royale“ wird weiterhin donnerstags um 22.15 Uhr auf ZDFneo zu sehen sein, ab 20.15 Uhr ist sie bereits in der Mediathek abrufbar.

Auf Twitter rätseln am Morgen danach die „Nicht-Fernseh-Insider“: Woher kommt dieser merkwürdige Hashtag, der auf Twitter im Deutschland-Trend einen der Spitzenplätze einnimmt?

Der Hashtag der Woche sorgt für reichlich Unfug im Netz: Nahezu jeder, der von sich reden machen will, springt auf den Trend auf. Heute sind alle ein bisschen #ungefickt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen