zur Navigation springen

Sonntagskrimi : „Bild der Polizei, das es nicht gibt“: Polizei kritisiert Wiener „Tatort“

vom
Aus der Onlineredaktion

200 Beamte haben sich beschwert. Der Berufsstand dürfe nicht so verunglimpft werden, so die Gewerkschaft.

shz.de von
erstellt am 03.Mai.2017 | 11:26 Uhr

Wien | Die österreichische Polizei ist über die jüngste Folge des Wiener „Tatort“ wegen ihrer „Realitätsferne“ verärgert. „Das kann man sich wirklich sparen“, sagte Polizei-Gewerkschaftschef (FCG) Reinhard Zimmermann am Mittwoch. Nach rund 200 Beschwerden von Beamten schrieb Zimmermann einen Brief an den Intendanten des Österreichischen Rundfunks (ORF), Alexander Wrabetz: „Fernab von jeder Realität wurde dabei ein Bild der Polizei in Österreich dargestellt, das es schlicht und einfach so nicht gibt.“ Die Arbeit der Polizei werde in den deutschen Folgen nicht auf solch diffamierende Art dargestellt.

In „Wehrlos“ waren Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) auf erschreckende Abgründe in den eigenen Reihen gestoßen - der Film war am 23. April im Ersten zu sehen. Drehbuchautor Uli Brée hatte ein düsteres Bild in der Wiener Polizei mit sexuellen Übergriffen, Erpressung und Mord gezeichnet.

Der Berufsstand dürfe nicht so verunglimpft werden, sagte Zimmermann. Er fordert eine wahrheitsgetreue Darstellung des Polizeiarbeit. „Ich finde es traurig, dass gerade der ORF, der sicherlich einen Bildungsauftrag zu erfüllen hat, diesen auf solche Art und Weise wahrzunehmen meint.“ Der ORF verteidigte die „Tatort“-Folge. Es gehe nicht um eine detailgetreue Wiedergabe der Arbeit der Beamten, sondern vielmehr um ein fiktionales Programm. „In keinem ORF-,Tatort' wurde jemals ein Gesellschaftsbereich pauschal kritisiert“, so der Sender. Die österreichische Polizei leiste hervorragende Arbeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen