zur Navigation springen

Rose für Leonie aus Itzehoe : Bachelor 2016 – Über Hundeblicke und Küsse

vom
Aus der Onlineredaktion

Vier Frauen, vier Städte, vier Familien: In der neuen Folge besucht der Bachelor seine Auserwählten und muss am Ende eine Kandidatin nach Hause schicken.

Köln | Da ist er wieder, dieser lüsterne Hundeblick von Bachelor Leonard. Wobei sich beim Schreiben sofort die Frage stellt: Können Hunde lüstern gucken? Vielleicht, wenn sie ihr tägliches Futter bekommen. Es ist jedenfalls der Blick, an den ich mich aus den letzten zehn Minuten der vorigen Folge erinnere. Meine Bachelor-Premiere. In der sechsten Staffel. Einmal beiläufig in der wöchentlichen Konferenz der Onlineredaktion erwähnt, dass die Itzehoerin Leonie noch unter den Auserwählten des Junggesellen Leonard ist, sitze ich an diesem Mittwochabend hier, als Abgesandter, als Abgestempelter Bachelor-Fan – und soll berichten. Der Dank gilt meinen Kollegen. Zeit, die 600 Sekunden der vorigen Sendung Revue passieren zu lassen.

Was habe ich aus der letzten Sendung behalten: Es war die 5. Nacht der Rosen. Kandidatin Anni küsste den Bachelor und bekommt am Ende keines der begehrten Edelgewächse. Und Tschüs! Nur noch vier Kandidatinnen buhlen um die Gunst des Hundeflüsterers: Besagte Leonie aus Schleswig-Holstein, eine weitere Leonie mit dem Namenszusatz „Rosella“, eine Daniela und eine Denise. Vorbei ist auch die Zeit der Palmen und der wärmenden Sonne: Von Florida geht es für die sechste Folge zurück ins triste Februar-Deutschland. Bachelor Leonard Freier reist zu den vier Mädels nach Hause und checkt schon mal die Familien aus. Danach kommen drei der Kandidatinnen eine Runde weiter und dürfen mit Leonard die „Dreamdates“ (Traumtreffen) erleben. So weit, so gut.

Zum Auftakt reist der Bachelor nach Hildesheim zu Daniela. Die outet sich als „verknallt“. Schnell landet der Blick auf einem Bodypainting-Foto von Daniela. Leonard: „Es ist erstaunlich, was Daniela immer noch wieder in mir auslöst“. Aha. Dann wird gekocht, beide kommen sich näher. Dann klingelt es. Die Familie kommt. Leonard stürmt aus der Küche, trägt eine Schürze. Fazit: Mamas Traumschwiegersohn oder wie sie sagt „ein sehr netter Mann“. Dabei sagt Leonard noch kurz vorher, dass er eigentlich selten in der Küche zu finden sei. Auch die drei Geschwister sind angetan. Kaum verlässt die Familie die Wohnung, gibt es die ersten Küsse mit der Studentin. Am Ende müssen sie sich für die Nacht dennoch trennen. Zum Abschied schenkt Daniela Leonard ein Kissen mit Pinguin-Aufdruck. Romantisch.

In Brandenburg trifft Leonard danach auf Denise. Im Haus ihrer Eltern in der Provinz warten Mutter, Stiefvater und Schwester Jenny. Leonard bringt Blumen mit und betritt den Landhaustraum aus dem Magazin. Das schön eingerichtete Haus gerät schnell zur Nebensache, denn die Familie ist begeistert – und Leonard auch. Denise' Mutter ist sich dann auch schnell sicher: „Der hat Herzen in den Augen gehabt“. Nach dem Essen ziehen sich beide zurück. Die Fernsehvergangenheit von Denise bei einem Privatsender macht Leonard nachdenklich. Spielt Denise eine Rolle? Sie dementiert. Danach wird ausgiebig geknutscht.

Das nächste „Homedate“ findet in Heidelberg statt. Leonie-Rosella wohnt dort mit ihren Geschwistern bei Mama und Papa. Alle Kandidatinnen sind Mitte 20. Leonard ist mit 30 neun Jahre älter als die Studentin. Auch hier bringt der Unternehmer Blumen mit. Leonies Eltern sind begeistert. Leonies Papa freut sich über den Altersunterschied. Seine Tochter bräuchte Führung. „Das mach ich glaub ich automatisch, also passt das“, reflektiert der Bachelor. Unterdessen offenbaren sich in trauter Zweisamkeit Zweifel. Dennoch auch hier Schema-K: Es wird sich geküsst. „Nicht jeder darf mich küssen“, sagt Leonie-Rosella später. Leonard durfte. Dann ist der von RTL zusammengekürzte Besuchstag in Heidelberg vorbei.

In Itzehoe wartet Leonie auf ihren Schwarm – zusammen mit Mama, Bruder und einer Bekannten. Leonard vermisste bei der Norddeutschen bislang die Leidenschaft. Hausschuhe, T-Shirt, Jogginghose: So macht Leonie die Tür auf. Der Bachelor ist verwirrt. Vielleicht war er noch nie im Norden oder kannte die Schlumpf-Leidenschaft der Leonie P noch nicht. Er erlebt im Kreis Steinburg nordisch-entspannte Natürlichkeit. Leonies Mama beschreibt ihre Tochter dann gleich als „pflegeleicht“ und schiebt schnell nach „aber nicht langweilig“. Leonard später allein: „Wer will schon eine Frau, die wirklich lieb ist“. Leonies Bruder nimmt ihm die Zweifel. Er beschreibt seine Schwester als Frau, die erobert werden will. Und Leonie: die wünscht sich eine Beziehung mehr als alles andere. Was dann passiert? Genau. Am Ende küsst Leonard Leonie, da sie sich nicht traut. Die Itzehoerin ist schüchtern und öffnet sich nur langsam. Leonards Fazit: Nur darauf zu hoffen, dass irgendwas passiere, sei nicht sein Ding.

Dann ist die Besuchszeit vorbei, es folgen die harten Fakten. Drei Rosen kann er den „Ladies“ geben. Eine Kandidatin geht leer aus. Die erste Rose bekommt dann überraschend Leonie, die ihr Glück kaum fassen kann. Für die Itzehoerin ist der Traum von Leonard noch nicht ausgeträumt. Vielleicht auch, weil sie ihre Absichten offen geäußert hat. Die zweite Rose bekommt Daniela, die im Einzelgespräch mit der Kamera kurz einen Kreischanfall bekommt. Nichts habe sie sich mehr gewünscht. Die letzte Rose geht dann an Leonie-Rosella. Denise geht leer aus. Leonard begleitet sie zum Auto. Das Gefühl sei ausgeblieben, sagt der Unternehmer. Zum Abschied gibt es eine Umarmung. Dann steigt Denise ins Auto und ist enttäuscht: „Es ist ein Schlag ins Gesicht“.

Der Ausblick in die nächste Folge: Hundeblicke und Küsse. Man darf gespannt sein.

Für Denise ist das Abenteuer leider zu Ende - sie bekommt keine Rose von Leonard 󾌯󾬎

Posted by Der Bachelor on  Mittwoch, 2. März 2016

zur Startseite

von
erstellt am 02.Mär.2016 | 22:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen