Kampf gegen Ebola : Facebook ruft zum Spenden auf

Durch eine neue Spendenfunktion kann jeder Nutzer den Kampf gegen Ebola unterstützen.
Durch eine neue Spendenfunktion kann jeder Nutzer den Kampf gegen Ebola unterstützen.

Facebook will Ebola den Kampf ansagen. Jeder Nutzer kann nun durch einen „Spenden“-Knopf helfen. Mitarbeiter des Netzwerks sind bereits in Afrika unterwegs, um das Kommunikationsnetz aufzubauen.

shz.de von
07. November 2014, 13:41 Uhr

Menlo Park | Das Online-Netzwerk Facebook ruft seine Mitglieder auf, für die Bekämpfung von Ebola zu spenden. Über einen „Spenden“-Knopf können Facebook-Nutzer Geld an das Rote Kreuz, Save the Children und die Hilfsorganisation Medical Corps geben. Der Aufruf werde auf Facebook über den Updates von Freunden und Kontakten angezeigt, erklärte das Unternehmen am Donnerstagabend.

Spenden können die Nutzer via PayPal oder per Kreditkarte. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg nannte den Ebola-Ausbruch „eine der größten Gesundheitskrisen der Welt“. Facebook-Mitarbeiter seien im Westen Afrikas unterwegs und halfen dort, mobile Kommunikationsnetze aufzubauen. Das soll Hilfsorganisationen in den besonders betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone helfen, Informationen über das Internet auszutauschen. Zuckerberg und seine Frau Priscilla hatten selbst 25 Millionen Dollar für den Kampf gegen Ebola gespendet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen