Gefährliche Chrysanthemen-Bomben : Explosion von Feuerwerk: Drei Tote in Dänemark

Chrysanthemen-Bomben sind für Privatleute in Dänemark tabu. Dennoch feuerten drei Menschen diese Silvesterböller ab – und starben.

shz.de von
01. Januar 2015, 14:33 Uhr

Kopenhagen | Beim Abbrennen von Feuerwerk in der Silvesternacht sind in Dänemark mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Ein Familienvater starb in Nordjütland bei dem Versuch, eine sogenannte Chrysanthemen-Bombe zu zünden, wie die dänische Nachrichtenagentur Ritzau meldete. Deren Abfeuern ist Privatleuten in Dänemark verboten. Nur professionelle Pyrotechniker dürfen diese Feuerwerkskörper in Dänemark benutzen. Der 37-Jährige war allein in den Garten der Familie etwa 60 Kilometer nördlich von Aarhus gegangen und hatte das Feuerwerk aus einem Rohr abschießen wollen.

Nur wenig entfernt kamen ein 24- und ein 25-Jähriger ebenfalls beim Zünden eines solchen Feuerwerkskörpers ums Leben. Mehrere andere junge Menschen wurden verletzt. Ein Hubschrauber brachte sie ins Krankenhaus.

Die Polizei in Dänemark überprüft nun, woher die illegalen Raketen stammen. Es sei nicht auszuschließen, dass die Feuerwerkskörper von ein und demselben Händler verkauft wurden.

Eine Chrysanthemen-Bombe sieht man häufig bei professionellen Feuerwerken. Im Video ist eine solche Bombe zu sehen.

Blaulichtmonitor



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen