"Nothing Personal" : Einsame Rebellin auf der Flucht

In 'Nothing Personal' bricht die junge Niederländerin Anne (Lotte Verbeek) nach Irland auf, um ein neues Leben anzufangen: Dort trifft sie auf Martin (Stephen Rea). Foto: dpa
In "Nothing Personal" bricht die junge Niederländerin Anne (Lotte Verbeek) nach Irland auf, um ein neues Leben anzufangen: Dort trifft sie auf Martin (Stephen Rea). Foto: dpa

Wo der Zeitgeist Kommunikation via Facebook und Twitter propagiert und nonstop Intimstes der Öffentlichkeit präsentiert wird, berührt "Nothing Personal" besonders.

shz.de von
06. April 2010, 06:04 Uhr

Der Film schildert die Begegnung zweier Menschen, die sich für die Einsamkeit, ihre eigene Form der inneren Emigration entschieden haben. Die polnische, in Holland lebenden Regisseurin und Drehbuchautorin Urszula Antoniak setzt dieses Zusammentreffen einfühlsam und in großartigen Bildern in Szene und verarbeitet zugleich eigene Erfahrungen.
Die irisch-niederländische Koproduktion wurde auf Festivals mit zahlreichen Preisen gewürdigt, in Locarno, Utrecht, Sevilla, Marrakesch. Neben Auszeichnungen für die Regie, gab es zudem Ehrungen für die Kameraarbeit von Daniel Bouquet und vor allem für die 27 Jahre alte Hauptdarstellerin Lotte Verbeek, den European Shootingstar der Berlinale 2010.
Die Tramperin verweigert Martin gegenüber sogar, ihren Namen zu nennen
Der Film verliert kein Wort zu viel, ist kompromisslos wie seine Protagonistin, die ihre Vergangenheit abstreift - zusammen mit dem Ehering, alles zurücklässt. Anne nimmt nur mit, was sie zum Trampen braucht. Das ausdrucksvolle Gesicht der jungen Holländerin ist schön wie abweisend. Verletzbarkeit lässt sich hinter Feindseligkeit nur schwer verstecken. Anne, die scheinbar Namenlose, zieht sich immer mehr zurück, meidet jeden menschlichen Kontakt, wandert Tag für Tag allein durch den einsamen Nordwesten Irlands. Sie erinnert manchmal an Sandrine Bonnaire als Vagabundin in Agnès Vardas 1985 gedrehten Film "Vogelfrei" Ihr Äußeres verwandelt sich, das Haar verfilzt, die Kleidung verdreckt, ihr scheint alles gleichgültig.
Eines Tages entdeckt sie in der Einöde von Connemara ein abgelegenes Fischerhaus und trifft auf Martin, den Besitzer, einen älteren Intellektuellen (Stephen Rea), der seit dem Tod seiner Frau dort zurückgezogen lebt. Auf jede Frage Martins reagiert Anne voller Wut und Aggression: "Das geht sie einen Dreck an." Er: "Ich wollte nur höflich sein." Sie: "Ich aber nicht." Und doch einigt sich die Beiden auf ein Abkommen: Arbeit gegen Essen, die einzige Bedingung lautet: "nothing personal" - keine Fragen, kein Kontakt, eben nichts Persönliches. Die Tramperin verweigert selbst die Preisgabe ihres Namens. Sie nimmt ihre Mahlzeiten draußen vor dem Haus ein, schläft weiterhin im Zelt trotz Kälte und Regen.
Die zerklüftete, felsige Steilküste ist mehr als nur Kulisse
Martin hält sich an die Vereinbarung, doch Schritt für Schritt ermöglicht er der jungen Rebellin, auf ihn zuzugehen, ohne dass einer von ihnen seine Unabhängigkeit aufgeben muss. Jede Annäherung wird dem anderen abgerungen, jedes Nachgeben kommt völlig unerwartet. Die Beiden beginnen zu sprechen. Musik, Arbeit, Mahlzeiten und auch das Haus, sie teilen am Ende vieles, aber ihre Bedürfnisse und Sehnsüchte nach Wärme, Zuneigung kaschieren sie mit Ironie. Sie geben Desinteresse vor, und spionieren dennoch einander nach, suchen nach Rückschlüssen auf die Vergangenheit. In ungewöhnlichen, verstörenden Bildern inszeniert Antoniak die einzelnen Phasen der Annäherung.
Die unwegsame, zerklüftete felsige Steilküste ist mehr als Kulisse. Einsamkeit heißt hier auch Nähe zur Natur, sie ersetzt Dialoge und Handlung, eine geheimnisvolle, unzugängliche Seelenlandschaft, in der sich die widersprüchlichen Emotionen der Akteure reflektieren. "Nothing Personal" ist keine Liebesgeschichte im herkömmlichen Sinne, aber die Gefühle, von denen der Film erzählt, könnten nicht tiefer sein. Aus der Einsamkeit wird zuletzt Gemeinsamkeit, wenn auch dieses Leben zu zweit nur einen Tag dauert. Martin ist noch radikaler in seinen Entscheidungen als Anne, und ihre Umarmung wird eine der ungewöhnlichsten der Filmgeschichte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen