zur Navigation springen
Deutschland & Welt

22. August 2017 | 15:06 Uhr

Tierisch : Die Tricks der "Wüstenschiffe"

vom

Dromedare fühlen sich wohl in der Wüste. Die einhöckrigen Kamele sind biologische Wunderwerke, ausgestattet mit raffinierten Tricks.

Diese ermöglichen ihnen das Überleben in ihrer unwirtlichen Heimat. Denn für sensible Naturen ist die Sahara der falsche Ort: Extreme Hitze und bittere Kälte, Wassermangel und karge Nahrung. Und nicht zuletzt die tagelangen Sandstürme, in denen das Atmen zur Qual wird. Seit vielen Tausend Jahren sind die Dromedare die wichtigsten Begleiter der Beduinen in Afrika, Arabien und Indien. Sie liefern Milch, Wolle und Fleisch, und ihr getrockneter Kot dient den Menschen als Brennstoff. Als ausdauernde Reit- und Lastentiere ermöglichen die "Wüstenschiffe" die Erschließung der abgelegensten Regionen. Und sie zeugen vom Status ihres Besitzers: Ein gutes Mehari, eines der schlanken Rennkamele, ist Millionen Dollar wert.
Was ist das Geheimnis dieser genügsamen Wüstenbewohner? Wasser sparen heißt ihre Devise, und darin sind Kamele wahre Meister. Nur in kleinen Tropfen wird der stark konzentrierte Urin abgesetzt, und auch mit dem Kot verlieren die Tiere nur sehr wenig Flüssigkeit. Bevor ein Dromedar schwitzt, muss die Hitze enorm sein, denn die Körpertemperatur des Tieres schwankt mit der Umgebungstemperatur. Die lange Nase wirkt als Kühlaggregat und dient zugleich der Rückgewinnung von Wasser aus der feuchten Atemluft: Beim Ausatmen nimmt die Nasenschleimhaut die Feuchtigkeit der Luft auf und gibt sie beim Einatmen der heißen Wüstenluft wieder ab. Die dabei entstehende Verdunstungskälte schützt zusätzlich Gehirn und Augen vor Überhitzung.
Auch in Sachen Nahrung stellen Dromedare keine Ansprüche. Sie fressen die trockensten Pflanzen und schrecken selbst vor Akazienzweigen mit ihren langen Dornen nicht zurück. Mit dem im Höcker gespeicherten Fett können Kamele lange Hungerperioden überstehen. Verschließbare Nasenlöcher und lange Wimpern schützen vor eindringendem Sand. Statt auf hornigen Hufen laufen die Wüstenschiffe im schaukelnden Passgang auf breiten, elastischen Schwielen, die das Einsinken im Sand verhindern. Dumme Kamele? Ganz sicher nicht! "Ata Allah", Geschenk Gottes, nennen die Beduinen die vierbeinigen Überlebenskünstler der Wüste.

Dromedar
Das Dromedar (Camelus dromedarius), auch Einhöckriges Kamel genannt, ist ein Paarhufer aus der Unterordnung der Schwielensohler (Tylopoda). Dromedare werden bis zu 700 Kilogramm schwer. Ihre Fellfärbung variiert von weiß bis dunkelbraun, ist aber meist bräunlich. Die Wildform ist seit Jahrtausenden ausgestorben.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Mär.2009 | 06:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen