zur Navigation springen
Deutschland & Welt

22. November 2017 | 16:00 Uhr

Infografik des Tages : Her mit dem schönen Leben!

vom |zuletzt aktualisiert vor 42 Minuten

Sie sagen manchmal mehr aus als 1000 Worte: Infografiken werden immer beliebter im Netz. Wir bieten Ihnen regelmäßig aktualisierte Statistiken und Abbildungen zu Themen, die die Region bewegen.

shz.de von
erstellt am 15.Sep.2017 | 05:00 Uhr

INFOGRAFIK 22. November


Was macht für Menschen weltweit ein gutes Leben aus? Das hat die GfK für eine aktuelle Studie 23.000 Onlinenutzer in 17 Ländern gefragt, darunter auch Deutschland. Für die Menschen hierzulande steht Gesundheit an erster Stelle, gefolgt von finanzieller Sicherheit und Freizeit. Auf dem vierten Platz folgt mit 64 Prozent eine glückliche Ehe. 

Insgesamt sind den Menschen weltweit dieselben zehn Punkte wichtig, wie den Deutschen. Nur die Reihenfolge variiert. So ist den Menschen hierzulande die Selbstbestimmung über das eigene Leben mit 61 Prozent wichtiger als den Befragten weltweit (53 Prozent). 

Selbstverwirklichung vor Kinder: Für 51 Prozent der Deutschen gehören Kinder zu den zehn Faktoren, die ein gutes Leben ausmachen, allerdings hinter Faktoren wie Reisen oder ein Eigenheim besitzen. Weltweit sind Kinder 46 Prozent der Befragten wichtig.

Infografik: Her mit dem schönen Leben! | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista 

 

INFOGRAFIK 21. November


eBay Kleinanzeigen ist die beliebteste Seite Deutschlands. Im September zählten die Analysten von AGOF rund 30 Millionen Nutzer auf den Seiten der eBay-Tochter, An zweiter Stelle steht mit 27,5 Millionen Nutzern T-Online. Das Online-Portal, das wie auch Statista, zu Ströer Media gehört, entwickelt sich laut Einschätzung von kress gerade zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten für die anderen großen Nachrichtenportale. Auf Platz drei folgt Focus Online mit 25,1 Millionen Nutzern. Neben Ebay Kleinazeigen finden sich außerdem mit Gutefrage und Chefkoch.de noch zwei weitere Seiten, die nicht aus der Nachrichten-Branche kommen, im Ranking.

Infografik: Die Top-10-Webseiten in Deutschland  | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista 

 

INFOGRAFIK 21. November


Nach dem Platzen der Jamaika-Sondierungen ist die Mehrheit der Deutschen für Neuwahlen. Die würden den Steuerzahler indes einiges kosten. Die Kosten für den letzten Urnengang im September schätzt das Bundesinnenministerium auf 92 Millionen Euro. Das sind 17 Millionen Euro mehr als bei der Bundestagswahl 2013. Grund für den deutlichen Kostenanstieg sind die gestiegenen Portokosten für das Versenden von Briefwahlunterlagen. Dagegen waren Wahlen vor 20 Jahren geradezu billig. 1980 fielen Kosten in Höhe von 24,2 Millionen Euro an. Nicht nur den Staat würde ein neuer Wahlgang einiges kosten, sondern auch die Parteien. Für den letzten Wahlkampf haben die Parteien über 60 Millionen Euroausgegeben.

Infografik: Neuwahl würde den Steuerzahler Millionen kosten | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista 

 

INFOGRAFIK 20. November


Dieses Jahr erwarten deutlich mehr Onlinemarktplatzhändler, dass sie den größten Umsatz im Weihnachtsgeschäft in der zweiten Novemberhälfte machen - also zu Zeiten der Cyber Week mit ihren Angebotstagen Black Friday und Cyber Monday. Die Zahl der Händler, die den größten Umsatz in den ersten Dezember-Wochen erwarten, ist im Vergleich zum Vorjahr hingegen gesunken. Damit wächst die wirtschaftliche Bedeutung der Cyber Week weiter an. 

Der Begriff Black Friday spielt übrigens auf die Buchhaltung im Einzelhandel an, die aufgrund des Kaufsrausches an diesem Tag besonders optimistisch ist, schwarze Zahlen zu schreiben. 

Die wichtigsten Angebots-Tage 2017 im Überblick:
Cyber Monday 2017 Beginn: 27.11.2017
Black Friday 2017 Beginn: 24.11.2017
Amazon Cyber Week 2017 Beginn: 20.11.2017

Infografik: Cyber Week für Onlinehändler immer wichtiger | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista 

 

INFOGRAFIK 20. November


Die Sondierungsgespräche für die so genannte Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, Grünen und FDP sind gescheitert. Die Liberalen ließen die Verhandlungen am Sonntagabend überraschend platzen. Es sei besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren, so FDP-Chef Christian Lindner. In den vergangenen vier Wochen sei es nicht gelungen, eine Vertrauensbasis zu schaffen, die Gräben zwischen FDP und Grünen seien zu groß.

Doch die SPD lehnt eine große Koalition weiterhin ab. Damit bleibt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Möglichkeit in einer Minderheitsregierung mit etwa FDP oder Grünen zu koalieren. Die zweite Möglichkeit sind Neuwahlen. Der Weg dorthin führt über den Bundespräsidenten. Merkel kündigte bereits an, Frank-Walter Steinmeier (SPD) im Laufe des Vormittags zu über den aktuellen Stand zu informieren.

Wie die Grafik von Statista zeigt, ruft diese Variante die größte Zustimmung in der Bevölkerung hervor. Für eine Minderheitsregierung sprechen sich laut Umfrage von Infratest Dimap unter CDU/CSU-Wählern noch 29 Prozent aus, während es bei FDP-Anhängern 15 und bei AfD-Wählern sogar nur sieben Prozent sind.

Infografik: Lieber Neuwahlen als Minderheitsregierung | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista 

 

INFOGRAFIK 17. November


Die Relevanz von Influencer-Marketing hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Dabei werden gezielt YouTuber oder Instagramer mit großer Gefolgschaft für Werbezwecke eingesetzt. Diese Szene beobachtet die Plattform InfluencerDB. Mit Hilfe der Datenbank lassen sich zum Beispiel die Rising Stars unter den Influencern identifizieren. Statista präsentiert exklusiv einmal im Monat die Top 10 der wachstumsstärksten deutschsprachigen Instagram-Influencer. Nummer eins im aktuellen Ranking ist "julia.buc", die ihre Gefolgschaft in den letzten vier Wochen um 58,3 Prozent steigern konnte. Ihren frühen Ruhm verdankt die 15-Jährige der App musical.ly. Auf Platz zwei folgt der Schauspieler "lucasreiber" (+41 Prozent), vor Fitnesstrainer "_blaqlion" (+41 Prozent).

Infografik: Die wachstumsstärksten deutschsprachigen Influencer | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista
 

INFOGRAFIK 17. November


Wer Margarine statt Butter auf dem Brötchen bevorzugt, hat Glück: wie die Infografik von Statista zeigt, steigen die Butterpreise nämlich seit Monaten rasant an. Die Gründe dafür sind vielfältig: Gestiegene Nachfrage auf Konsumentenseite, weniger Milchbauern, kaum Lagerbestände und eine Angebotsverknappung durch widrige Wetterbedingungen in großen Produktionsländern wie Australien und Neuseeland. 

Experten rechnen zwar damit, dass die Preise in einigen Monaten wieder sinken werden. Zugleich betonen sie, dass das Preisniveau von vor 2 Jahren nicht mehr erreicht werden wird - Butter wird wohl vergleichsweise teuer bleiben.

Infografik: Verbraucherpreisindex für Butter in Deutschland | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista 

 

INFOGRAFIK 16. November


Reddit-CEO Steve Huffman kann sich vorstellen, das Portal an die Börse zu bringen. Reddit.com besteht aus kleinen, Subreddits genannten, Foren, die sich mit jeweils unterschiedlichen Themen beschäftigen. Wie populär die Seite, die sich im Untertitel selbstbewusst „The frontpage of the internet“ nennt, ist, zeigt die Entwicklung der Subredditzahl in den letzen zehn Jahren. Auch der Traffic des Portals ist enorm: laut TECHBOOK liegt Reddit mit 1,5 Milliarden Besuchern im September 2017 auf Platz acht der meistbesuchten Webseiten der Welt. Ob das für einen Börsengang reicht wird sich zeigen oder auch nicht. Denn bislang scheint es sich mehr um Gedankenspielerei als um einen konkreten Plan zu handeln.

Infografik: Reddit wächst rapide | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista 

> ARCHIV: DIESE INFOGRAFIKEN HABEN SIE VERPASST!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert